19. April 1917

0_1_23_58_19_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 19. April.

[Artikel „Der Durchbruchsversuch der Franzosen aufgegeben.“]

Ein schweres Aufatmen geht durch unser Vaterland, die Berichte sagen: Der französische Durchbruch überall mißglückt! „Während die Kämpfe im Abschnitt von Arras“, so wird geschrieben, „und die Vorfeldkämpfe im geräumten Gebiet zwischen Arras u. Soisson abflauten, ist die Schlacht an der Aisne in breiter Front in ungeheurer Heftigkeit entbrannt. Nach 10 tägigem nahezu ununterbrochenem, Tag und Nacht dauerndem Trommelfeuer werfen die Franzosen ihre Truppenmassen zum Angriff vor. Selbst der stärkste artilleristische Aufwand, tagelanges Vernichtungsfeuer und systematische Vergasung aller Zugangswege ermöglichten den Franzosen nicht, den geplanten Frontdurchbruch zu erreichen. Wo die deutschen vordersten Gräben zertrümmert und unhaltbar geworden waren, wurden die anstürmenden Franzosen in dahinter liegenden Stellungen erwartet und durch sicher liegendes Feuer in dichten Reihen zusammengeschossen. Unsern

2052
[Artikel „Der französische Durchbruch überall mißglückt.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]

beispiellos tapfer kämpfenden Truppen warfen die Sturmwellen der Franzosen an vielen Stellen in erbittertem Nahkampf mit Bajonett, Kolben u. Handgranaten zurück. Vor einzelnen Abschnitten ist das Gefechtsfeld buchstäblich mit gefallenen Franzosen übersät. Trotz aller Blutopfer kamen die Franzosen über kleine örtliche Vorteile an einzelnen Stellungen, wo sie die Verteidiger zurückzudrängen vermochten, nicht hinaus. Anfangserfolge bei Soupir, Beaulne, bei Loivre wurden durch Gegenstöße größtenteils wieder ausgeglichen. Der Feind erlitt hierbei schwere Verluste an Toten und Gefangenen. Auch östlich von Reims in der Champagne ist der Kampf entbrannt.“ – Nur mit Schaudern liest

man diese Berichte! –

[Artikel „Schwere Ruhestörungen in Düsseldorf“]

Wie merkwürdig mutet es einen an, wenn man von „Friedenseröterungen“ etwas liest; wir finden da aus Kopenhagen v. 17. April folgendes: „Die praktischen Vorbereitungen für die von dem bisher verbannten, eben zurückgekehrten Sozialisten Lenin geplante Friedenskonferenz in Stockholm scheinen zu beginnen. Man hat bereits in Hotel Continental in Stockholm angefragt, in welchem Umfang die Festräume des Hotels für die Zwecke des Kongresses zur Verfügung gestellt werden können. Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht getroffen, aber von seiten des Hotels wird man keinerlei Schwierigkeiten machen.“ – Kann man auf einen solchen Plan von rein privater Seite irgend welchen Wert legen? – Das Ergebnis der Kriegsanleihe, über das gestern Abend berichtet wurde, ist ein äußerst günstiges: 12 ¾ Milliarden sind gezeichnet worden! –

[Artikel „Neue Kämpfe an der Aisne und in der Champagne.“]

2053.
[Artikel „Drei italienische Flugzeuge erbeutet.“ / Artikel „Abweisung britischer Erkundungsvorstöße in Mazedonien.“ / Artikel „Britische Schlappe am Euphrat.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.