9. April 1917

0_1_23_58_09_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Oster-Montag, den 9. April.

Keine Zeitungen, die ins Haus getragen werden erscheinen heute, nichts Größeres peitscht unsere Nerven. Wir haben etwas Zeit, vorübergehend aufzuatmen u. stille Betrachtungen über das Oster-Fest anzustellen, über das wir in der gestrigen Zeitung folgendes fanden: „Zum dritten Male Ostern im Krieg! Wie sollen wir es feiern? In friedlichen Zeiten war es für die Jugend eine Zeit des Beschenktwerdens. Der Osterhase legte hinter Busch u. Hecke in riesige Nester reiche Geschenke. Da gab es herrliche Schokoladenhasen, prachtvolle Rieseneier, von denen eines immer süßer gefüllt war als das andere und dicke bunte Eier, die der Hase von den Hennen sich borgte. Im schwellenden Frühlingsgrün der Wiesen, unter Bäumen u. dickschwellenden Knospen sprang u. sang im frohen Reigen sorglose Jugend den

2044.
[Artikel „Allgemeines, unmittelbares und geheimes Wahlrecht in Preußen.“]

Ostertanz. Und wir Erwachsene leisteten uns an diesem Tage einen Ausflug in’s lenzliche Land u. ließen es uns gut sein. Ostern war uns der Tag der Erfüllung; aus Karfreitags-Tod gebar sich uns das neue Werden, und wir dankten Gott, der die Welt im Lenzgewande so herrlich geschmückt hatte. – – In diesem Jahre müssen u. sollen wir Ostern weder in der Fülle noch in der Sorglosigkeit wie in Friedensjahren feiern. Bald 1000 Tage rast der Krieg nun durch die Lande, in Ost u. West steht seit fast 1000 Tagen u. Nächten sieghafte feldgraue Wehr; in Nord u. Süd liegen graue Boote seit fast 1000 Tagen u. Nächten auf der Lauer, um England u. Italien zu meistern, und von Nord u. Ost, von Süd nach West hat der Tod grausame Ernte gehalten; er

hat Lücken in unser herrliches Volksheer gerissen, die die Heimat willig u. entschlossen immer wieder ausgefüllt hat. Der Toten Gedächtnis, die ihr Bestes gaben, auf daß das deutsche Reich auch am dritten Auferstehungs-Fest der Kriegszeit groß und stark und siegreich wider all seine Feinde dasteht, sei es deshalb zuerst, das wir am Ostertage feiern. In ernster Feierstunde wollen wir ihnen für ihr Opfer unermeßliche Dankesschuld abtragen. Nächst ihnen wollen wir der Kämpfenden gedenken, die keine Stunde nachlassen dürfen in ihrer Wachsamkeit und Bereitschaft, die mehr, unendlich mehr als wir so mächtig bis hierhin geführt. Ihm wollen wir an diesem dritten Kriegs-Osterfest danken und ihn bitten, daß er auch fernerhin bei uns bleibe. Ernste Sammlung und eiserne Entschlossenheit im Herzen, so finde die große Zeit ihr würdiges Geschlecht!“ – – Mit einer gewissen Wehmut gedenke ich heute der schönen Feiern des Osterfestes, die wir an der Ahr begingen.
Da ließ ich es mir nicht nehmen bevor die am Kaffetisch erschienen; vorher diesen österlich zu schmücken. Kleine goldgelbe, aus Watte gefertigte, Kückelchen liefen über den mit Blumen reich geschmückten Kaffetisch, mit Leckereien gefüllte Osterhasen und Ostereier, viele bunte Osterkarten  und für jeden eine kleine Ostererinnerung, einen Schmuck, eine Vorstecknadel oder dergleichen. Durch das Fenster von der Landstraße aus schauten die Dorfkinder auf den farbigen Ostertisch und mit lautem erstaunen, mit freudigem „Ha“ gingen ihre Augen hier auf Entdeckungen. – Dann lockte uns die warme Sonne hinaus in’s Freie zu einem Osterspaziergang und in seltener seelischer Gehobenheit begingen wir den Tag und lebten in den Tag hinein – überall fröhliche Menschen! Und heute? – Grau ist unsere Umgebung, grau sieht es in unserem Innern aus. Mit Wehmut gedenke ich heute jener glücklichen Osterfreidenzeit und frage mich tausendmal: Kommst du wohl jemals wieder? –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.