5. April 1917

0_1_23_58_05_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Grün-Donnerstag, den 5. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

April-Schnee war über Nacht gefallen und begrüßte den Grün-Donnerstag. Nachdenklich beschäftigen wir uns mit den Gedanken an die so spät mögliche Feldbestellung in diesem Jahre! – Die Nachrichten aus Amerika lauten wenig hoffnungsvoll für uns, obschon bis jetzt die amtliche Kriegserklärung noch nicht vorliegt. Es heißt da in der Zeitung: „(Washington, 4. April) Der Senatsausschuß für auswärtige Angelegenheiten stimmte der Regierung zu, die erklärt, daß der Kriegszustand mit Deutschland tatsächlich bestehe. Allgemein erwartet man, daß der Beschluß spätestens in einem Tag vom Kongreß angenommen wird. Als feststehend wird angenommen, daß der Beschluß, wenn er zur Abstimmung gelangt, in beiden Häusern eine überwältigende Mehrheit finden wird. Immerhin steht aber auch zu erwarten, daß eine
kleine Gruppe Pazifisten noch im letzten Augenblick Widerstand leisten wird.“ – Unsere Haltung gegenüber Amerika scheint mir bedenklich, unsere Haltung des Lächerlichmachens, wie sie in den Zeitungen u. Witzblättern zum Ausdruck kommt. Sie erscheint mir wie das Benehmen eines Kindes, das im dunklen Keller etwas holen soll: Es lacht und singt laut, um sich über seine Sorgen und Befürchtungen vor dem Unheimlichen hinweg zu täuschen! Hoffentlich täusche ich mich. Ueber den Jubel im Lager der Entente vernehmen wir nichts, rein gar nichts, wahrscheinlich um nicht das Ergebnis der 6. Kriegsanleihe zu beeinträchtigen.
Aus Rußland vernehmen wir denn auch von einer sich steigernden Friedensbewegung. Der Corriere della Sera schreibt, daß die Verhältnisse in Rußland täglich verwickelter u. unübersichtlicher werden. Die Rede des Reichskanzlers habe ein neues „heimtückisches“ Element in die vorhandene pazifistische Bewegung hineingebracht. Die Lage in Rußland müsse daher von der Entente mit der größten Aufmerksamkeit verfolgt werden. Das Blatt Djen läßt die Möglichkeit zu, in Friedensverhandlungen mit Deutschland einzutreten.“ – Aehnliches schreiben auch andere russische Blätter. –

[Artikel „Im Westen lebhafte Artillerie-Tätigkeit in wenigen Abschnitten.“ / Artikel „Aufleben des Geschützkampfes am Stochod.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.