2. April 1917

0_1_23_58_02_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 2. April.

[Artikel „Blutige Schlappe der Franzosen bei Bregny.“ / Artikel „Der Sieg der Türken bei Gaza.“]

Die Amsel sang heute Morgen bereits um ½ 5 Uhr, nachher brach die Sonne durch. Ob der Frühling noch weit ist? – – Große Neuigkeiten brachten die Zeitungen heute Morgen nicht. Wir lesen da von der englischen Besorgnis vor den deutschen Plänen folgendes:  (Lugano, 31.III.) Der Londoner Berichterstatter des Corriere della Sera deutet an, daß in engl. militärischen Kreisen eine gewisse Besorgnis über die Pläne der deutschen Heeresleitung herrsche. Die deutschen Absichten seien so undurchsichtig, daß noch immer eine feindliche Offensive auf 3 Fronten im Bereich der Möglichkeit liege. Im Vorjahr hätte man wenigstens gewußt, daß die deutschen Vorstöße im Westen u. Osten planten, bis jetzt sei es aber noch gar nicht sicher, ob diesmal eine Offensive an 2 Frontenerfolgen werde. Immerhin müsse es als seltsam

bezeichnet werden, daß trotz der vorgeschrittenen Zeit niemand Genaues wisse. Die Folge davon sei, daß jede der verbündeten Mächte damit rechne, daß der kommende deutsche Stoß gegen sie gerichtet sei.“ – Aus einer kurzen Abhandlung sei noch Folgendes herausgenommen: „Die „Gefahr der Lähmung des Kriegswillens in Rußland“ greift den Staatsmännern an der Themse u. a. der Seine unmittelbar ans Herz. Wenn Rußland binnen Kurzem zum Frieden sich entschließen u. damit die Ostheere des Vierbundes vollständig für den Westen frei würden, dann wären England, Frankreich u. Italien verloren. Die Entente kämpft heute in Petersburg um ihr Leben, gegen die Kriegsmüdigkeit der Massen. Deren, vom Zarismus freigewordene Seele muß deshalb vergiftet und zur Raserei aufgepeitscht werden mit der Lüge, daß wir für den Zaren stehen oder das russische Volk in Eroberer-Wahnsinn unter unsere Knechtschaft bringen wollen.“ – „Die Worte des Kriegskanzlers hatten deshalb die Bedeutung eines Friedensangebotes. Sie sollten vor allem den russischen Arbeitern u. Bauern verkünden, daß Rußland, unter welcher Regierung immer es stehen möge, schon heute einen, ausdrücklich als „ehrenvoll“ bezeichneten Frieden haben könne.“ –

[Artikel „Verlustreiche Niederlagen der Engländer und Franzosen.“ / Artikel „Italienischer Angriff südlich des Stilfser Joches abgewiesen.“]

2040.
[Artikel „Zwei feindliche Flugzeuge bei Smyrna abgeschossen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.