16. März 1917

0_1_23_58_16_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2024.
Freitag, den 16. März.

[Artikel „Erfolge deutscher Stoßtruppen am Stochod und südlich des Dnjestrs.“ / Artikel „Vortrag Hindenburgs beim Kaiser.“ / Artikel „Regelloser französischer Rückzug bei Monastir.“]

Revolution in Russland“, so steht es in dicken Buchstaben an dem Kopf in den Zeitungen! „Keine übertriebenen Hoffnungen an dies Ereignis knüpfen!, so folgt es weiter. Der einfachste Mann sagt es dem anderen: das ist Englands Mache! – Aus der Masse von Betrachtungen an dieses Geschehnis finden wir: „Welche Bedeutung diese Vorgänge für den Krieg haben werden, bleibt ungewiß. Denn wenn zweifellos auch die Umtriebe Buchanans des engl. Gesandten die Mitschuld an dem Ausbruch der Revolution tragen, so ist doch keineswegs sicher, ob er u. seine englandfreundliche Anhängerschaft auch auf die Dauer das Heft in der Hand behalten werden. Jedenfalls bleibt zu beachten, daß gerade unter den radikalsten Elementen der russischen Arbeiterschaft sich die Stützen des Friedensgedankens und die Gegner der Militärführung des Krieges befinden.“

An anderer Stelle finden wir: „Das russische Volk – zu der Annahme ist man heute berechtigt – verwünscht den Krieg und verlangt den Frieden, mögen auch einige liberale Kreise

Noch mit England liebäugeln. Wie dem aber auch sei, das eine steht fest: Was das geeinte Russland nicht erreichen konnte, das wird nimmermehr ein Reich erlangen, das im Innern von Revolution und Meuterei durchwühlt wird. Mit naturgemäßer Notwendigkeit muss für ein solches Reich der Zusammenbruch kommen. Daher wird der grelle Schein der russischen Revolutionsfackel in London, Paris u. Rom Angst und Entsetzen erregen. Und es ist schon kein bloßer Zufall mehr, daß es in den Kabinetten dieser Hauptstädte schon seit einigen Tagen unheimlich knisterte. Auch im Bau anderer Ententestaaten hört man bereits das Hämmern revolutionärer Mächte.“ – Am Mittag heute überraschte uns die Nachricht: „Der Zar hat abgedankt, zum Regenten ist Michael Alexandrowitsch berufen worden, die Revolution ergreift immer weitere Kreise!“ – Mit Spannung warten wir auf die Abendnachrichten! – Mit Spannung erwartete ich auch heute Nachmittag einen Besuch, den Besteller des Kindergruppenbildes, das ich inzwischen fertiggestellt hatte. Bis auf Kleinigkeiten hat meine Arbeit gefallen und volle Zufriedenheit gefunden. Ein Stein ist mir vom Herzen gefallen! – Ausnahmsweise wurde diesmal kein  „fremder Zug am Munde“ von dem oder jenem gefunden. – Zu meiner größten Freude kamen um ½ 5 Uhr meine liebe Frau nebst Else in mein Atelier, um mein Bild noch einmal anzusehen, bevor es weg geht. – Wie schon einige Tage vorher so auch heute saßen wir in meinem Arbeitsraum ohne jede Wärmung; die Akademie hat keine Kohlen. –

[Artikel „Mehrere feindliche Angriffe westlich des Prespa-Sees blutig abgewiesen“ / Artikel „Lebhafte Erkundungstätigkeit an der Kaukasus-Front.“]

2025.
[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Erfolgreicher Handstreich nördlich Asiago.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.