10. März 1917

0_1_23_58_10_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2019.
 
Samstag, den 10. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Am Tigris britische Kavallerie zurückgewiesen.“]

Schon oft wiederholtes schreibe ich heute, es ist nur fesselnd durch die Beleuchtung, die der Stoff enthält, nämlich „der Kampf auf Leben und Tod zwischen England und Deutschland“ Wir lesen aus der Stampa folgendes: „Das Interesse an der bevorstehenden Entscheidung Amerikas in seiner Streitsache mit Deutschland, das von Anfang an nicht übermäßig lebendig war, ist im schnellen Niedergang begriffen. Diese Gleichgültigkeit der öffentlichen Meinung gegenüber einem so großen, reichen u. hochentwickeltem Staat

erklärt sich aus der im Laufe des Krieges immer tiefer eingewurzelten Ueberzeugung, daß der Ausgang dieses Weltkrieges einzig u. allein durch die Hauptteilnehmer u. an den  Hauptkampffronten und endgültig bestimmt werden wird. Das Hinzutreten eines neuen Verbündeten, der anscheinend den Ausschlag geben könnte, dient nur dazu, den Sieg immer weiter hinauszuschieben oder ihn gar in Frage zu stellen.
In der heutigen Kriegsaktion ist ein zentripetaler Zug unverkennbar. Immer mehr wächst sich der Kampf zu einem Duell zwischen Deutschland u. England aus. Während sich früher die beiden Gegner mehr aus der Ferne u. mit Gewehr bei
 
Fuß bekämpft, haben sie sich jetzt zum entscheidenden Gang gepackt. Alle Illusionen, den Sieg auf indirektem Wege zu erfechten, sind in nichts zerronnen. Englands Aushungerungsplan ist einstweilen ein Schlag in‘s Wasser gewesen. Das könnte in Zukunft anders werden, aber wie sollen die Verbandsmächte diesen in weitem Felde stehenden Erfolg abwarten, ohne selbst bis dahin unersetzlichen Schaden zu leiden? – Heute scheinen die Gegner die Rollen vertauscht zu haben. Deutschland sucht durch seine U-Boote die Entscheidung zur See zu erkämpfen, während England seine Landmacht zu ungeahnter Entwicklung gebracht hat u. damit nun aus seiner passiven Haltung heraustreten wird. Je mehr sich die Wirkung des verschärften U-Bootkrieges auf die rückwärtigen Verbindungen geltend macht, um so schneller wird sich England zur Aufgabe der bisherigen Zermürbungstaktik entschließen. Aber es wird Uebermenschliches zu leisten haben, um seinen Gegner auf die Knie zu zwingen!“ –

[Artikel „Zahlreiche Luftkämpfe an der Westfront.“ / Artikel „Auszeichnung ungarischer Landwehr an der Magyaros-Höhe.“ / Artikel „Britischer Vorstoß am Doiran-See abgewiesen.“ / Artikel „Artillerie-Feuer an der gesamten mazedonischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.