20. September 1914

26OktSchützengraben

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 26.10.1914.

Feldpostbrief eines Gochers an das Niederrheinische Volksblatt über das Leben im Schützengraben.

Eine Woche im Schützengraben
(Feldpostbrief an das Niederrheinische Volksblatt.)
(Schluss.)

Aus dem Schützengraben, 22. Sept.
 
Am folgenden Morgen wurde mir die ehrenvolle Aufgabe eines Patrouillenganges gegen den Feind zur Erkundung seiner Stellung gegenüber unserm linken Flügel. Bis auf 400 Meter kam ich mit einem Teil meiner Leute an ihn heran, erfuhr und erschaute, dass er eine Umgehung beabsichtigte, indem er aus einem Waldstück sich in das andere hinüberzog. Schnell ermittelte ich noch genau die Entwickelung unserer eigenen Kräfte links und unserer Artillerie, dann gings eilig zurück. Wieder platzen andauernd in unserer Nähe Granaten und Schrapnells, doch unversehrt langte ich an meinem Ausgangspunkt an, machte dem Major und in dessen Auftrag dem Regimentskommandeur Mitteilung und wurde wohlwollend zur Kompagnie entlassen. Bis zum Nachmittag blieben wir noch zur Verfügung in Deckung. Dann aber sollte unsere durch Verluste, Sonderaufträge usw. geschwächte Kompagnie, der nur noch ein Offizier zur Verfügung stand, in zwei Abteilungen eingesetzt werden zur Auffüllung der durch die fürchterliche Wirkung der feindlichen Artillerie entstandenen Lücken. Unter Führung des Bataillons-Adjutanten wurde die zweite Abteilung, bei der ich mich befand, in Stellung gebracht. Der Weg führte durch den bereits erwähnten dichten Fortwald. Kaum hatten wir diesen betreten, da ging auch wieder der Granathagel über uns nieder, durch den wir wieder einige Verluste an Verwundeten hatten. Weiter ging es etwa 10 Minuten lang durch den Wald, dann ertönte das Kommando: „Am Äußeren Waldrand Stellung nehmen mit 5 Schritt Zwischenraum!“ Hier übertrug mir der Adjutant das Kommando über die Abteilung, die etwa Zugstärke hatte und begab sich wieder an seinen Platz zu seinem Kommandeur. Nun ruhte die Verantwortung auf mir. Sichtbare Infanterie hatten wir nicht vor uns. Einzelne Gewehrschüsse und Maschinengewehrfeuer kam aus den Häusern eines im Talgrunde liegenden Dörfchens. Echt französische Kampfesart, sich in den Häusern zu verschanzen und von dort aus den Angriff erwartend, auf den Angreifer die Munition verknallen. Es war mir schrecklich in Untätigkeit zu verharren, doch vorgehen durfte ich  nicht, ich hatte strikten Befehl, die Stellung zu halten. Deshalb gab ich Befehl: „Vorläufig volle Deckung nehmen!“ Doch was will eine solche Deckung bedeuten gegen die Streuwirkung platzender Granaten! Das sollte ich bald erfahren. Jedesmal 8 Granaten platzten fast gleichzeitig oder gingen als Blindgänger in unserer Nähe nieder. Es mussten also zwei Batterien sein, die uns befeuerten. Nach jeder Salve schaue und horche ich auf. Da wieder ein Stöhnen, dann Rufen: Herr Feldweben, Unteroffizier X ist verwundet, sollen wir ihn und die anderen Verwundeten fortschaffen? Weitere Rufe. Weitere Verwundungen! „Notverband und Liegenlassen!“ bestimme ich kurz. „Ein Verwundeter, jedes Mal 2 – 4 Träger, dann hätte ich ja binnen kurzem allein hier gelegen. Es war ein schrecklicher Tag und andauernd zählten wir zuerst die Stunden und dann die Minuten, bis die Dunkelheit hereinbrechen musste. Dabei mussten wir nahezu untätig im feindlichen Feuer liegen. Wenn geschossen wurde, waren wir aber auch meist sicher, was zu treffen. Endlich senkte sich allmählich die Dämmerung hernieder. Das feindliche Artilleriefeuer wurde schwächer und schwächer und schlief endlich, als es dunkel geworden, ganz ein. Das waren schwere Stunden gewesen, in denen eine Anzahl unserer Kameraden tot und eine natürlich bei weitem größere Zahl verwundet wurden. Einer von den Verwundeten starb noch während der Nacht, trotz aufopfernder ärztlicher Hülfe. Unter dem Schutz der Dunkelheit ließ ich die Verwundeten, denen ich schon vorher Hülfe versprochen und Mut eingeflößt hatte, fortschaffen. Nach rechts und links ausgesandte Patrouillen machten mir Meldung über Stellung und Anschluß an die eigenen Abteilungen. Wir waren zu schwach. Ich übertrug die Führung des Zuges dem ältesten Unteroffizier, erstattete dem Bataillonskommandeur Meldung, erbat und erhielt eine Abteilung zur Verstärkung, die unter Befehl eines Leutnants gestellt wurde und links einsetzte, während der Anschluß rechts durch eine Patrouille gehalten werden musste. Für die Nacht hieß es nun sich einbuddeln und immer tiefer, um wenigstens Schutz gegen die Verderben bringende Streuwirkung der Schrapnells und Granaten zu haben. Mit eisernem Fleiße wurde geschafft, die ganze Nacht.

An Ruhe nicht zu denken. Inzwischen hatten auch unser ältester Leutnant sich seines Sonderauftrages entledigt und in der Nacht den Weg zur mir gefunden. Er übernahm wieder die Leitung der Abteilung samt der Verstärkung und wählte seinen Platz in meiner werdenden Deckung. Abwechselnd wurde gearbeitet, mit Picke und Spaten, bis der Morgen graute. Kaum stieg die Dämmerung herauf, da begann auch wieder die Schießerei, ein Beweis, dass der Feind tatsächlich an dieser Stelle sich festgebissen zu haben schien, um hier durchzubrechen. Der Morgen, an dem wir zur Stärkung nur Kommisbrot zur Verfügung hatten, verlief dank unserer vorzüglichen Deckung fast ohne jeden Verlust. Gegen Mittag sahen wir eine feindliche Spitze sich uns nähern. Der Feind glaubte unsere Stellung wohl durch das anhaltende Granatfeuer erschüttert. Stärkere Abteilungen folgten der Spitze. Knack, knack, knack, knack … schon purzelten 5, 6 Franzosen, die anderen verschwanden. Am Spätnachmittag, während welcher Zeit die beiden Batterien, die uns schon so viel zu schaffen gemacht hatten, ihr Feuer noch verstärkten, kamen sie wieder. Man hörte Kommandos und sah Bewegungen. Also wohl ein neuer Angriff. Doch nichts davon. Es bleibt ruhig. Die folgende Nacht verbrachten wir, dass Gewehr im Arm, im Schützengraben. Beim Morgengrauen sahen wir nichts mehr, was auf die Anwesenheit der Feinde schließen ließ. Das war der Mittwoch Morgen. Dieser Tag brachte uns einige Ruhe, nur dass die von uns zu allen Teufeln gewünschten beiden Batterien uns weiter beunruhigten, ohne jedoch jemand zu verletzen. Unsere Artillerie, die bis dahin wohl anderweitig in Anspruch genommen war, nahm das vor uns liegende Dorf, oder richtiger Städtchen, in dem sich der Feind verschanzt hatte, unter anscheinend wirksames Feuer. Mit meinem Glas konnte ich feststellen, dass bald jeder Schuß ein Treffer war, und nun konnten wir die Rothosen laufen sehen, wie die Hasen im Feld. Manche blaue Bohne schickten wir ihnen zum Abschied noch nach. Am Abend brannten in dem Städtchen eine ganze Anzahl Häuser und eine große Fabrik. Wir blieben in der Stellung, Die Gräben waren tiefer geworden, teilweise der Boden mit Stroh belegt, und überdacht, um uns wenigstens einige trockene Stellen zu verschaffen. Die Deckung tat aber auch not. Obwohl täglich einige hundert Geschosse über uns niedergingen, war der Erfolg derselben nahezu gleich null. Es ist erstaunlich, mit welcher Verschwendung die Franzosen ihre Munition verschießen. Ob sie selbst wissen, dass mehr als die Hälfte  Blindgänger sind? Jedenfalls.

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag wurde uns bekannt gegeben, dass rechts und links von uns neueingesetzte frische Kräfte die Stellung der Franzosen im Sturme nehmen sollten. Um drei Uhr nachts begann der Angriff. Wieder waren wir zu zur Untätigkeit verdammt, wir hatten Befehl, liegen zu bleiben, wo wir lagen. Bald begann ein fürchterliches Schießen unserer Artillerie, die den Angriff einleitete, es folgte kurze Zeit andauerndes Gewehr- und Maschinengewehrfeuer, hart in die Nacht hinausschallendes Hurra … dann unheimliche Stille. Bei Hellwerden sahen wir den Erfolg: Einige hundert Franzosen wurden als Gefangene abgeführt. Doch damit war immer noch nicht viel erreicht; die beiden Batterien feuerten wieder unentwegt weiter und überschütteten unsere Stellung immer wieder mit einem Hagel von Granaten, scheinbar von einer überaus günstigen, unauffindbaren Stellung aus, ohne uns jedoch auch jetzt nennenswerten Schaden zuzufügen. Trotzdem hat ein derartiges andauerndes Liegen im feindlichen Feuer etwas furchtbar Nervenaufpeitschendes an sich, bis man schließlich auch hierbei abgestumpft wird. Auch der Donnerstag ging so zur Neige. Des Abends zeigten brennende Strohdiemen, brennende Häuser und Dörfer, einen „Abend nach der Schlacht“, schaurig schön, wie ein Gemälde. Wir aber stellten, wie allabendlich, unsere Horchpatrouillen aus, schlichen uns mit einigen Leuten, die auch die Kochgeschirre ihrer Kameraden trugen, zu der einige hundert Schritt zurück in geschützter Stellung haltenden Feldküche. Aber heute hatte die Feldküche außer dem warmen Essen und Brot und Kaffe, etwas anderes für uns, auf das wir lange gewartet hatten: Feldpost. Am andern Morgen wurde sie uns in die Schützenlinie gebracht, denn der Soldat hungert auf die Nachrichten aus der Heimat wie auf Brot. Wir erhielten Karten, Briefe, … (letzte Zeile nicht mehr lesbar).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.