30. August 1916

BAST_30_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1916

Die Aufwendungen der Stadt Wald für Kriegszwecke

           Kriegskosten der Gemeinden.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Der Krieg hat an unsere finanzielle Kraft gewaltige An-
forderungen gestellt. Von der Gemeinde Wald wurden bisher
vier Anleihen beschlossen, von denen drei im Gesamtbetrage
von 1 200 000 Mark bis auf den Rest von 65 847,48 Mark auf-
gebraucht worden sind. In der letzten Stadtratssitzung wurde
die Aufnahme einer neuen Anleihe von 800 00 Mark be-
schlossen, so daß die Gesamtsumme der Anleihen jetzt 2 Millionen
Mark beträgt. Die Gesamteinnahmen für Kriegszwecke belaufen
sich auf 3 683 977,73 Mark, die Gesamtausgaben auf
3 618 130,25 Mark. Aus den Einnahmeposten sind hervorzu-
heben: Zuschüsse des Reiches und des Lieferungsverbandes
197 250 Mark, außerordentliche Beihilfen der Regierung
301 165 Mark. Die bisher gezahlten Kriegsunterstützungen be-
laufen sich auf 2 396 733,27 Mark, die Mietsbeihilfen für
Kriegerfamilien auf 491 597,08 Mark, Kohlen 76 441,32 Mark,
Kartoffeln 66 674,93 Mark, Vorschüsse an das Nahrungsmittel-
amt 120 000 Mark, Verpflegungsgeld für Urlauber 11 955
Mark, Besoldung und Ausrüstung von Hilfspolizeisergeanten
14 323,91 Mark usw.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.