30. August 1916

BAST_30_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1916

Die Aufwendungen der Stadt Wald für Kriegszwecke

           Kriegskosten der Gemeinden.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Der Krieg hat an unsere finanzielle Kraft gewaltige An-
forderungen gestellt. Von der Gemeinde Wald wurden bisher
vier Anleihen beschlossen, von denen drei im Gesamtbetrage
von 1 200 000 Mark bis auf den Rest von 65 847,48 Mark auf-
gebraucht worden sind. In der letzten Stadtratssitzung wurde
die Aufnahme einer neuen Anleihe von 800 00 Mark be-
schlossen, so daß die Gesamtsumme der Anleihen jetzt 2 Millionen
Mark beträgt. Die Gesamteinnahmen für Kriegszwecke belaufen
sich auf 3 683 977,73 Mark, die Gesamtausgaben auf
3 618 130,25 Mark. Aus den Einnahmeposten sind hervorzu-
heben: Zuschüsse des Reiches und des Lieferungsverbandes
197 250 Mark, außerordentliche Beihilfen der Regierung
301 165 Mark. Die bisher gezahlten Kriegsunterstützungen be-
laufen sich auf 2 396 733,27 Mark, die Mietsbeihilfen für
Kriegerfamilien auf 491 597,08 Mark, Kohlen 76 441,32 Mark,
Kartoffeln 66 674,93 Mark, Vorschüsse an das Nahrungsmittel-
amt 120 000 Mark, Verpflegungsgeld für Urlauber 11 955
Mark, Besoldung und Ausrüstung von Hilfspolizeisergeanten
14 323,91 Mark usw.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 30. August). 30. August 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cq9k

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.