30. August 1916

BAST_30_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1916

Ein Beispiel aus Dresden soll Solingens Behörden animieren, gegen die hohen Pflaumenpreise vorzugehen

                           Die teueren Pflaumen.
   50 Pfennige wurden auf dem letzten Solinger Wochen-
markte für das Pfund Pflaumen gefordert. Dabei wird von
Käufern darüber geklagt, daß die Ware durchaus nicht immer
erstklassig war, – was man bei diesem fabelhaften Preise doch
hätte annehmen sollen. Wie nun die Behörde ihr Teil zur
Regulierung dieser Verhältnisse beitragen kann, ersehe man aus
dieser Nachricht:


   In der Dresdener Hauptmarkthalle wurde im Auftrage
des städtischen Gewerbeamtes durch Beamte eine umfang-
reiche Nachprüfung der Preise für Obst,
namentlich der ungeheuer hohen Pflaumen-
preise, vorgenommen. – Es wurden Feststellungen des Tat-
bestandes und der Namen der Verkäufer vorgenommen, die
strafrechtliche Weiterverfolgung nach sich ziehen werden, da sie
unreife oder minderwertige Ware verkauften. Außerdem hatte
dieses Vorgehen, das in den nächsten Tagen fortgesetzt werden
soll, die erfreuliche Folge, daß die Großhandelspreise für
Pflaumen sofort um 5 bis 10 Pf[enni]g zurückgingen.
   Ja, ja, wenn nur kräftig zugegriffen wird!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.