22. Oktober 1914

22OktFrau

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 22.10.1914, Lokalteil.

Der Volksverein ruft zu einer Versammlung auf, an der auch die Frauen teilnehmen sollen.

Die Frau und die Volksvereinsversammlung.

Die Männer sind draußen im Felde, vor dem Feinde. Das Hauswesen und das Geschäft liegt nun der Frau allein ob. Das Einkommen ist zurückgegangen. Darum heißt es für die Frau, sparsam wirtschaften und das Geschäft, wenn es eben geht, aufrecht halten. Eine schwere Aufgabe! Und doch wird sie von mancher Frau glücklich gelöst. Eine große Beruhigung für den Krieger, dass er sich sagen kann, zu Hause geht alles seinen Gang. Der Bauersmann nimmt an, dass Feld und Hof versorgt werden, und dass er bei seiner Rückkehr alles in Ordnung finden wird. Der Handwerker und Kleinkaufmann hofft, dass das Geschäft von der Frau über Wasser gehalten wird. Aber bei all dieser Arbeit weilen doch die Gedanken der Frauen Tag und Nacht bei ihren Angehörigen im Felde, bei den Männern, Söhnen und Brüdern. Die größte Sorge der Frauen ist es, die Ihrigen durch warme Kleidung gegen die Unbilden des Winters zu schützen. So tragen auch die Frauen einen guten Teil zum Gelingen des harten Ringens bei. Wird nicht da auch die Frau sich schon gefragt haben, woher dieser Kampf auf Leben und Tod, woher der Weltkrieg? Die Antwort auf diese Frage wird ihr am Sonntag in der Volksvereinsversammlung gegeben werden, zu welcher außer den Männern, auch die Frauen dringend eingeladen sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.