28. September 1916

BAST_28_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1916

Probleme der Gasversorgung im Mangenberger Bezirk der Stadt Wald

   Wald-Mangenberg. Miserable Lichtverhält-
nisse! Die Zeit der kurzen Tage ist wieder herangekommen
und die Hausfrau ist gezwungen, früher als sonst die Lampe
anzuzünden. Viele Familien sind dem Rate der Behörde ge-
folgt und haben Gasleitungen in ihre Wohnungen legen lassen,
weil sie glaubten, auf diese Weise der Lichtkalamität, die durch
den Petroleummangel entstanden ist, aus dem Wege gehen zu
können. Viele Leute, besonders im hiesigen Bezirke, sind aber
sehr enttäuscht, da die Gasleitung meistens streikt. Will
die Hausfrau vormittags den Gasherd benutzen, so kann sie
hundert gegen eins wetten, daß kein Quentchen Gas der Lei-
tung entströmt und sie ist gezwungen, die alte Kochvorrichtung,
den Herd, in Anspruch zu nehmen. Abends, wenn sie die Gas-
lampe anzünden will, geht es in der Regel auch so, oder aber
das Licht flimmert so stark, daß es nicht möglich ist, dabei eine
Arbeit auszuführen. Besonders die Anwohner der Dewet-
straße sind von diesem Mißstande betroffen. Dabei sind die
Gasrechnungen nicht etwa geringer als bei normalen Zustän-
den, so daß viel Gas nutzlos verloren geht und für die Inhaber
solcher Wohnungen mancherlei Gefahren bestehen. Wiederholte
Beschwerden der Interessenten beim städtischen Gaswerk sind bis-
her ohne Erfolg geblieben. Wir ersuchen die Stadtverwaltung,
hier recht bald nach dem Rechten zu sehen, da die Leute jetzt
gezwungen sind, Kerzen zu verwenden, die zurzeit in des Wor-
tes vollster Bedeutung brandteuer sind!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.