21. Oktober 1916

BAST_21_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1916

Ein etwas besseres Gemüse-Angebot, aber zu höheren Preisen, bot Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt bot ein etwas lebhafteres Bild
als der letzte. Die Anfuhr von Gemüse war etwas besser, was
wohl auf das eingetretene Frostwetter zurückzuführen ist. Die
Preise für Gemüse hielten entweder die alte Höhe, oder waren
gar noch gestiegen. Möhren kosteten zum Beispiel bis zu
25 Pf[enni]g das Pfund, während sie die Stadt bis vor kurzem
noch für 15 Pf[enni]g verkaufen ließ. Unter der Bezeichnung „Reichs-
gemüse“ wurde Kohl, 3 Pfund für 25 Pf[enni]g verkauft. Wahr-
scheinlich handelt es sich hier um Gemüse, das von der Reichs-
verteilungsstelle geliefert worden ist.


   Für Rot- und Weißkohl wurden wieder 15 Pf[enni]g für das
Pfund und 45 bis 50 Pf[enni]g für den Kopf gefordert. Ein Kopf
Blumenkohl kostete 40 bis 60 Pf[enni]g. Für ein Pfund Rosenkohl
mußte man ebenfalls 40 bis 60 Pf[enni]g bezahlen. Das Pfund
Zwiebeln kostete 20 bis 25 Pf[enni]g. Für ein Pfund weiße Rüben
wurden 15 bis 20 Pf[enni]g gefordert. Aepfel und Birnen waren
nur in kleinen Mengen auf dem Markte und dementsprechend
teuer. Selbstverständlich wurde nur „Tafelobst“ verkauft. Das
hätte sich mancher verhutzelte und gefleckte Apfel nicht träumen
lassen, daß er über Nacht unter’s „Edelobst“ kommen würde.
   Seefische waren vormittags noch nicht eingetroffen, dafür
wurden große Mengen Seemuscheln, hundert Stück für 30 Pf[enni]g
angeboten. Für nachmittags hofften die Händler auf das Ein-
treffen der erwarteten Fische.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.