17. August 1916

BAST_17_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1916

Es drohen weitere Engpässe in der Schweinefleischversorgung

   Trübe Aussichten in der Schweinefleisch[versorgung]
   Erneute Verhandlungen zwischen den Zentralstellen für die
Fleischverordnung von Heer und Volk haben
ergeben, daß zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Soldaten
dem Heere eine bestimmte Menge Schweinefleisch sofort gesichert
werden muß. An der irgend zulässigen Sparsamkeit fehlt es,
wie die amtliche Stelle versichert, nicht. Aber wie die Ver-
hältnisse jetzt liegen, könne der Zivilbevölkerung in den nächsten
Wochen eine noch stärkere Einschränkung in dem Verbrauch von
Schweinefleisch nicht erspart werden.
   An und für sich pflegen zur Erntezeit auch im Frieden die
Viehauftriebe fühlbar nachzulassen. Da die Landbevölkerung
mit der Bergung der Ernte beschäftigt ist, fehlen die Zeit, die
Arbeitskräfte und die Gespanne, um auch noch das Vieh an die
Sammelstellen zu bringen. Dies gilt in diesem Jahre doppelt,
wo die Erntearbeiten durch die vorhergegangene kühle Witte-
rung stark erschwert sind und sich jetzt noch kürzere Zeit zu-
sammendrängen, wo es an allen Orten an Händen und vielfach
auch an erfahrener Leitung fehlt.


   Zu den Schwierigkeiten tritt noch ein außerordentlicher
Mangel an schlachtreifen Schweinen. Bei Erlaß des
Kartoffelverfütterungsverbots bestanden keine Zweifel darüber,
daß das Verbot sehr fühlbare Folgen für die Schweinemast
haben würde. Im höchsten Grade unwirtschaftlich wäre es, die
noch mageren Schweine zu schlachten. Einen schlechteren Dienst
könnte man der Bevölkerung nicht leisten. Die jetzt abge-
schlachteten unreifen Schweine würden im Herbst und Winter,
wo sie gemästet an den Markt gebracht werden können, fehlen,
und damit für die Fettversorgung ausfallen. Man würde ein
Loch stopfen, um ein größeres zu reißen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.