21. Februar 1917

0_1_23_57_21_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2005.
Mittwoch, den 21. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Lebhafte Fliegertätigkeit im Wardartal.“ / Artikel „Russische Erkundungsabteilungen im Kaukasus zurückgeschlagen.“]

In der Aula der Louisen-Schule fand gestern Abend der Vortragsabend der Ober-Klasse des Konservatoriums statt, zu dem meine liebe Frau und ich nebst noch einigen Befreundeten uns begaben. Der Saal war ganz gefüllt, aber wohin man blickte nur Weiber und wieder Weiber! Manches Treffliche wurde geboten, darunter auch der Vortrag des b dur Konzertes von Mozart durch Else, das sie mit seltener Feinfühligkeit und tiefem musikalischem Empfinden spielte. Ihr Spiel war für mich der künstlerische Ruhepunkt

des Abends, da sie wirkliche „Musik“ gab, überhaucht von Poesie. Viele andere Vortragende glänzten durch größere, ausgebildetere Technik, aber es fehlte die wirkliche Kunst. – Das lag nicht immer

[Konzertprogramm des Düsseldorfer Konservatoriums der Musik]

an den Kompositionen selbst, von denen die Burleske von Rich. Strauss mir als die gesuchteste u. gequälteste erschien. Ich hatte das Gefühl, als hörte ich ein Tanzduett, das sich zwischen einem alten, lahmgewordenen Flamengo und einem wahnsinnig gewordenen Marubu abspielte, der zuviel Schwefel-

säure geschluckt hatte. Schade um die Riesenarbeit, die auf den beiden Flügeln geleistet wurde. Hier fühlt man erst, wie recht die Welt hat, wenn sie von einem „göttlichen“ Amadeus spricht! –
Von dem schönen und genußreichen Abend zu Hause angelangt lagen dort die Abendblätter, die einen in die rauheste Wirklichkeit wieder versetzten. Besonders war es ein Zeitungsaufsatz überschrieben „auf zum Endkampf!“, der einen aus allen Träumen, denen man sich für kurze Stunden hingeben konnte, herausriß. Es war in ihm ausgeführt, was uns bevorsteht, wenn wir nicht durchhielten! Seine Schlußworte, die wenig „Kunst“-Musik enthalten, lauten: „Wir wollen in deutscher Treue erneut die Hände uns reichen und auch im Inneren eine geschlossene Front bilden. Es geht um Alle und Alles. Gemeinsam wollen wir tragen, was das Geschick uns auferlegt. Der Krieg geht weiter durch die Schuld der Gegner. Wir alle kämpfen um die höchsten Güter, die Frau, die in der Heimat Mannesarbeit verrichtet, wie der Mann im feindlichen Feuer! Für deutsche Freiheit, für Wohlstand und Gesittung bis zum Frieden durch den Sieg!“ –

[Artikel „Französische Vorstöße zwischen Maas und Mosel abgewiesen.“ / Artikel „Artillerie-Kämpfe an der italienischen Front.“ / Artikel „Heftiger Artilleriekampf bei Fellahie.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.