27. Januar 1917

0_1_23_57_27_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 27. Januar.

[Artikel „Neue Fortschritte auf beiden Aa-Ufern.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Starke Feuertätigkeit am St. Georg-Arm.“]

Ein klarer, sonniger Wintertag begrüßt unseres Kaisers Geburtstag! Die Kälte, die bereits seit drei Wochen herrscht, läßt langsam etwas nach, setzt aber alle Welt in die größte Verlegenheit, da mit den besten Willen keine Kohlen zu erhalten sind. Die „schwarzen Diamanten“ seien wohl da, nur können sie nicht ausgeladen werden, da die Hilfskräfte dazu fehlen; sie können nicht angefahren werden, da kein Fuhrwerk vorhanden ist. Es sind schlimme Tage, die die Bürgerschaft, wir Alle durchzumachen haben. Wegen der anhaltenden Kälte können auch keine Kartoffeln verladen

und befördert werden; aus dem Grunde blieben wir diese Woche auch ohne Kartoffeln u. erhielten als Ersatz dafür hauptsächlich Steckrüben. Es ist ein Glück, daß auch in diesem Jahre das Kaiser-Geburtstag-Festessen in der Tonhalle nicht stattfindet. Denn wenn es genau nach der Volksernährungs-Ordnung ginge, würde es auch dort nur zum Festessen Steckrüben geben und vielleicht als höchste „Delikatesse“, als ganz besonderen Gang: einen Kartoffel, die augenblicklich höchste Seltenheit! Aber wir trösten uns mit dem Gedanken: auch diese Zeit wird wohl vorüber gehen – – Ohne Überschwenglichkeit, mit gemessenen Worten begrüßen die Zeitungen heute den Kaiser. Einiges möchte ich herausgreifen. Es heißt da: „So ist Kaiser Wilhelm II. fast durch ein Menschenalter der wahre Führer seines Volks geworden, und das Wüten seiner Feinde gegen ihn und sein Haus hat nur als Folge gezeitigt, das gesamte deutsche Volk noch enger um sein Haus zu scharen und die Bande, die es mit ihm verknüpft, noch fester u. inniger zu gestalten. Denn auch der letzte Deutsche ist heute von der Erkenntnis durchdrungen, daß es des Kaisers ehrlicher Entschluß war, seinem Volk den Frieden zu sichern. Ihn trieb nicht eitle Ruhmsucht, sich gleich dem Zaren mit dem Nimbus eines Beglückers der Menschheit zu umgeben, während sein Volk unter Knechtschaft u. Mißwirtschaft seufzt. Seine Sorge galt zunächst u. hauptsächlich seinem Reiche u. dem Volk seines Staates. Sein kraftvolles Wirken, sein unermüdliches ideales Streben, das Vorbild seines christlichen deutschen Hauswesens hat ihm die Herzen seines Volkes erobert u. mit heißem Dank u. ehrfurchtsvoller Liebe gedenkt man heute des Kaisers überall, soweit die deutsche Zunge klingt. – Zum dritten Male während des Krieges feiert der Kaiser heute seinen Geburtstag. Noch ist das Schicksal des großen Völkerringens nicht entschieden, aber schwer liegt das deutsche Schwert auf der Wage. Möchte das neue Jahr ihm und uns den Segen eines deutschen Friedens bringen, der dem deutschen Volke die Möglichkeit kraftvoller Entwicklung, gesicherter Arbeit im Innern und gesteigerten macht nach außen verbürgt. Möchte das neue Jahr die alten Siegesfahnen der Hohenzollern flattern lassen! –

[Artikel „Die Feier im Großen Hauptquartier.“ / Artikel „Erfolgreicher Angriff auf die britische Ostküste.“ / Artikel „Die Franzosen am Toten Mann, die Russen an der Aa abgewiesen.“ / Artikel „Rumänischer Vorstoß im Casinu-Tal abgewiesen.“]

[Karikatur „Der englische Kerkermeister“]

[Karikatur „Das Fürchterlichste“ / Gedicht „Oberitalienische Lenzahnung“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“]

[Grafik und Gedicht „Der weiße Tod“]

[Karikatur „Englands letzter Appell an Griechenland“]

1981.
[Karikatur „So stand ich und so hob ich meine Finger“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.