23. Januar 1917

0_1_23_57_23_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 23. Januar.

Aus dem Jahresbericht der Düsseldorfer Stadtverwaltung möchten wir einige fesselnde Zahlen festhalten, die in der letzten Stadtverordneten-Versammlung bekannt gegeben wurden. Der Oberbürgermeister sagte u.a.: „Über den Umfang der Lebensmittelversorgung unserer Stadt möchte ich nur einige Zahlen mitteilen. Das gesamte Mehl für die menschliche für die menschliche Ernährung kommt bekanntlich von der Reichsgetreidestelle und geht durch die Hand der städt. Verwaltung an die Bäcker. Sie hat dafür bisher über 20000000 Mark ausgegeben. Die Ausgaben der Stadt für Kartoffeln betragen seit Mitte Oktober 1915 bis jetzt über 12000000 Mark,

1979.
[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Minenwerfertätigkeit im Cerna-Bogen.“]

für sonstige Lebensmittel, insbesondere Fleisch, Butter, Fett, Eier, Teigwaren, Käse, Marmelade, Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte u.s.w. hat die Stadt bis jetzt rund 55000000 Mark ausgegeben, so daß das Lebensmittelamt bisher im ganzen rund 87000000 Mark aufgewendet hat. Diese Zahlen sprechen sich leicht aus. Sie enthalten aber ein außerordentliches Maß von Mühe und Arbeit, Sorgen und oft auch Verdruß, und diejenigen, auf welche die Sorgen u. Arbeiten lasten, sind wahrlich nicht zu beneiden, zumal ihnen wenig Dank, aber sehr viel unberechtigtes Mißtrauen u. unbegründeter Tadel entgegengebracht wird. Die Verwaltung weiß sehr wohl, daß die Ernährungsverhältnisse hier wie in jeder anderen deutschen Großstadt ihre Mängel u. Lücken haben. Was die einzelne Stadtverwaltung tun kann, um dieser Schwierigkeit Herr zu werden, hat aber seine Grenzen, muß sich richten nach den bestehenden Vorschriften, den von den Zentralinstanzen getroffenen Anordnungen u. den nun einmal bestehenden Verhältnissen. Ich brauche nicht erst zu versichern, daß hier alles geschieht, was überhaupt möglich ist, um innerhalb der nun einmal durch den Aushungerungskrieg geschaffenen Verhältnissen so gut als möglich zu sorgen. Dankbar muß ich hier anerkennen, daß eine

Anzahl von ehrenamtlichen Kräften aus unserer Bürgerschaft sich in den Dienst dieser schweren vaterländischen Aufgabe gestellt haben und nun schon lange tagtäglich ihre Zeit, Erfahrung und Arbeitskraft uns zur Verfügung stellen.“ –

[Artikel „Kampfpause an allen Fronten.“ / Artikel „Erfolgreicher Handstreich in Wolhynien.“ / Artikel „Schwaches Artilleriefeuer in Mazedonien.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.