11. Dezember 1916

0_1_23_57_11_Dezember_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Dezember 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 11. Dezember.

Seinem letzten Brief ließ Paul rasch nachstehenden folgen: „Spandau 9. XII.16. Meine liebe Mutter! Die erfreuliche Mitteilung kann ich euch machen, daß ich bald wiederhergestellt bin; denn der Zufall brachte es, daß mich der Stabsarzt fragte und er unter anderem mir erzählte, daß ein Dr. Vasen an ihn geschrieben habe aus dem Festungslazarett Coblenz, ob ich ihn kenne; er habe ihm mitgeteilt, daß ich bald wieder in Ordnung wäre. Auch war vorgestern Abend mein Wachtmeister hier um mich zu besuchen und fragte mich gleichzeitig, ob ich unsern H. Kompagnieführer kenne; er müsse wohl aus meiner Nähe sein,

und interessiere sich sehr für mich; es ist doch ganz angenehm, in einem solchen Verhältnis zu allen zu stehen, als wie ein großer Unbekannter überall zu sein, nicht wahr! Hoffentlich gelingt es mir Weihnachten zu kommen, allerdings ist es sehr gut möglich, wenn ich hier aus dem Lazarett rechtzeitig entlassen würde. – Dir von Herzen das Beste wünschend bin ich mit vielen Grüssen an dich, den l. Papa, Else u. Walter dein treuer Sohn Paul.“ –
Der gestrige Abendbericht brachte die glückliche Nachricht, daß das Handels-U-Boot „Deutschland“ von ihrer 2. Fahrt nach Amerika glücklich wieder zurückgekehrt sei, trotz aller Verfolgungen u. Blockierungen. – Ueber unsere Tauchboot-Blockade gegen England entnehmen wir der „Daily Mail“ einen Artikel, der die Ueberschrift trägt: „Zehn Schiffe täglich – die Tauchboot-Blockade.“ Der Artikel beginnt: Heute erscheinen in unseren Spalten die Namen von 15 Schiffen als Opfer der deutschen Tauchboot-Blockade; Samstag waren es 7, Freitag 10; Donnerstag 2 u. Mittwoch 13. Die Deutschen nähern sich also dem Durchschnitt von 10 Schiffen am Tage, wenn sie ihn nicht schon erreicht haben; Denn vermutlich sind die Namen aller versenkten Schiffe noch nicht bekannt geworden. Der fortgesetzte Verlust von 10 Schiffen am Tage darf nicht geduldet werden. Von den verhältnismäßig sicheren Bedingungen des vorigen Jahres, wo dank unserer guten Verteidigung durchschnittlich nur 1 britisches Schiff täglich verloren ging, sind wir in die höchst unbefriedigende

gegenwärtige Lage gekommen, die Tauchboot-Gefahr bedroht bedroht die wahren Wurzeln unseres nationalen Lebens. Sie muß überwunden werden, oder sie kann uns überwinden. Das ist ja auch ihr Zweck! Ueber die Heimkehr der „Deutschland freuen wir uns ebenso sehr wie über dies Eingeständnis!“ –

[Humoristische Texte „Düsseldorfer Mäuzkes“ / Gedicht „Die Entente an den amerikanischen Friedensengel“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.