7. Dezember 1916

0_1_23_57_07_Dezember_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. Dezember 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 7. Dezember.

Noch nie bin ich vom Malkasten so rasch nach Hause gelaufen wie gestern Abend! Gegen 7 Uhr war ein Redaktör der Düsseldorfer-Zeitung in den Saal gestürzt und rief laut: „Bukarest in unsren Händen!“ –
Sprachlos, starr schaute zuerst einer den anderen an – dann brach aber ein Jubel los, wie ich ihn selten im Malkasten gehört habe! Manchen schossen die Freudenthränen aus den Augen! Hurrah, hurrah, hurrah! so scholl es von allen Seiten! Unsere Truppen, die der Bulgaren u. Türken hoch! Hoch! Hoch – so brach es von allen Seiten los! Nieder mit der Schurkenbande! so

klang es von anderer Seite! – Was wird wohl die rumänische stolze Königin, et „englische Marieche“ dazu sagen?, so hieß es allgemein! Es wäre glänzend, wenn wir den Rumänen, den Lumpen, den „Rest vor den Buk“ geben könnten. Solcherlei Witze, gute und weniger gute, flogen hin und wieder! Wir waren alle wie im Taumel, im Siegestaumel! Wie viele Hauptstädte unserer Feinde sind nun schon in unsrem Besitz? Brüssel, Belgrad, Cettinje, Warschau – und jetzt noch Bukarest! – Rasch stahl ich mich weg, um zu Hause die Freudenbotschaft mitzuteilen! Die Meinigen

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Anteil an der Schlacht am Argesul.“]

wollten sich grade zum Abendbrot hinsetzen, als ich schon in der Türe rief: Bukarest ist unser! Wie im Malkasten, so auch hier zu Hause, derselbe Jubel, dieselbe begeisterte Freude! Da klangen von der

nahen Kreuzkirche feierlich-freudig die Siegesglocken und in tiefster seelischer Ergriffenheit setzten wir uns zum Abenbrod!

[Karte von Bukarest und Umgebung / Artikel „Die Festung Bukarest.“]

In die Siegesfreude hinein mischt sich die Erinnerung an die Trauernachricht, die ich gestern Abend noch kurz vor dem Verlassen meines Ateliers erhielt, daß mein lieber Kollege Professor Eugen Dücker heute Nachmittag gestorben sei. –
Heute hängen die Siegesfahnen an allen Häusern; das bunte Tuch flattert über dem Weiß des über Nacht gefallenen, ersten Schnees! –

[Artikel „Bukarest ist genommen“]


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Düsseldorf (7. Dezember 2016). 7. Dezember 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cpyq


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.