18. Juni 1916

19160618_Geheimschrift_342

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Juni 1916

Vor Feldpost in Geheimschrift wird gewarnt.

   –  Keine Geheimschrift bei Mitteilungen
an Kriegsgefangene in Feindesland. Der
Schriftverkehr der in Gefangenschaft gera-
tenen deutschen Soldaten unterliegt in Fein-
desland einer scharfen Prüfung auch auf
das Vorhandensein unsichtbarer Schrift. Die
aus den Briefen Gefangener gelegentlich her-
vorgehenden Anregungen, dem Antwort-
briefe Mitteilungen in einer bestimmten un-
sichtbaren Schrift beizufügen, scheinen zu-
weilen auf listige Veranstaltungen des Fein-
des zurückzuführen zu sein. Auf diese Weise
versuchen unsere Gegner die Mitteilungen
über Vorgänge und Verhältnisse in Deutsch-
land zu Schlüssen benutzen und zu unserem
Nachteil verwerten, für sie wichtige Nach-
richten zu erhalten. Um so mehr ist damit
werden die Sicherheit des Reichs gefährdet
zu rechnen, daß Mitteilungen in geheimer
Schrift entdeckt und daß durch ihr Bekannt-
wird. Der Gefangene selbst wird den schwer-
sten Nachteilen in bezug auf seine Behand-
lung und seinen Briefverkehr ausgesetzt sein,
sobald er überführt erscheint, unsichtbar ge-
schriebene Nachrichten aus Deutschland heim-
lich zu beziehen. Deshalb muß dringend
davor gewarnt werden, bei Mitteilungen an
die in der Kriegsgefangenschaft befindlichen
Deutschen Geheimschrift anzuwenden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2016, 18. Juni). 18. Juni 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cpuz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.