15. Oktober 1914

15OktI15OktII

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 17.12.1914.

Brief eines Gochers aus Russland an seine Lieben zu Hause.

Mit Gott in den Kampf. J. … (Russland), 15.10.1914.

Meine Lieben!
In der vorzüglichen Gesundheit, welche ich auch bei Euch voraussetze, will ich euch einige Zeilen zukommen lassen. Heute morgen 8 Uhr sind wir hier ausgerückt und liegen zur Zeit auf freiem Felde. Eben sind wir mit dem Zubereiten des Mittagessens, das aus einer Reissuppe mit Fleischkonserven besteht, beschäftigt. Das Wetter ist am heutigen Ruhetage ausnahmsweise sehr schön und ist es mir deshalb auch möglich, diesen Brief zu schreiben. Wir sind schon bis zur russischen Festung J… vorgerückt, von wo aus ich auch schreibe. Die Festung wird von unseren Truppen heftig beschossen und wir kämpfen hier gegen eine vierfache Übermacht. Die Russen leisten hartnäckigen Widerstand.

Von allen Seiten sind sie eingeschlossen und versuche nur noch durchzubrechen. Wir Deutschen versehen schon, den Feind festzuhalten. Es wird ihm gewiss nur noch das eine übrig bleiben, sich zu „ergeben“ und dafür sind die Russen ja bekannt. Sieg auf Sieg haftet an unseren Fahnen … und wir sind gewiss, dass wir als Sieger aus diesem Feldzuge heimkehren werden. Wir sehen nur zu genau, dass der liebe Gott, der Lenker aller Schlachten, mit uns ist; denn wir kämpfen ja für eine gerechte und heilige Sache. Dieser Feldzug ist uns ja von unseren Feinden in ungerechter Weise aufgezwungen und müssen wir ihn nicht siegreich zu Ende führen? … Vergesset unser nicht im Gebete. Empfehlet uns Gott und er wird weiter helfen, wie er es bisher getan. … Ich tröste mich immer mit dem Gedanken: „Wir kämpfen für eine heilige und gerechte Sache, nicht nur für uns, sondern auch für unsere Nachkommen, für unsere Kinder.“ Nach dem siegreichen Kriege wird wohl keine Macht sich mehr erlauben, Deutschland anzugreifen und gegen uns nochmals in den Krieg zu ziehen; denn sie werden bis jetzt wohl schon alle einsehen was es heißt, Deutschland in einen Krieg zu zwingen. Schickt mir bitte fernerhin Schreibpapier, Postkarten und Zeitungen. Eine Postkarte kann ich Euch schon öfter schreiben; die schreiben wir nämlich immer auf offener Straße, wenn mal wieder Halt gemacht wird. Leider muss ich schließen, länger kann ich nicht mehr mit Euch plaudern; denn das Signal zum Aufbruch ist gegeben; drum stillet die Tränen, wir sehen uns bald wieder. Seid unbesorgt um mich, ich befinde mich unter Gottes Schutz. Wir haben immer frohen Mut und vor allen Dingen Gott vor Augen. Kein Wunder, dass der Sieg unser ist! Wir haben ein Herz, das noch warm schlägt für Vaterland, Heimat und Herd. Ade, auf Wiedersehen …!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.