[15.] Februar 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 februar 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Kriegswinter 1917 in Dürscheven

1917 Wegen Kohlenmangel sind “Kohlenferien”
nötig. Der Winter ist ungewöhnlich strenge,
die versteckten Kartoffeln sind erfroren.
Der Mangel an Lebensmitteln wird in
den Städten schmerzlich. Kohlrabien und
Futterrüben dienen als Kartoffelersatz.
Tag für Tag erscheinen 30 bis 40 Leute, besonders
aus dem Eschweiler Kohlengebiete, um
Lebensmittel zu kaufen, sogenannte Ham-
sterer. Mancher Bauersmann nützt die Ge-
legenheit aus und nimmt schreckliche Wu-
cherpreise. Gezahlt wurde schon für 1 Ei 60 Pfg
für ein altes Huhn 10-12 Mark, für 1 Pfd
Butter 5 bis 10 Mark, für Speck 5 bis 7 Mark,
für 1 Pfd Mehl 1,20 Mark, für 1 Pfd Wurst
60 Pfg. Mir bot ein Herr aus Euskirchen für den
(Zentner) Kartoffeln 50 Mark, ich hab den
fraglichen Centner für 5 Mark einer bedürfti-
gen […] Familie in […] zukommen zu
lassen. Einem Domnikar habe ich dieser Tage
in Cöln 2 Butterbrote für seine alte Mutter
geschenkt, so groß ist der Hunger in der
Stadt. Die Bewohner dieser Gemeinde sind durch-
weg anständig in den Preisen.


Ein Gedanke zu „[15.] Februar 1917

  1. Kleine Korrektur: Der auch in katholischen Kreisen wohl weithin unbekannte “Domnikar” dürfte ein schon eher “Domvikar” sein, was insofern nicht völlig unnwichtig ist, als die Größe der Not dadurch noch einmal deutlich hervortritt. Normalerweise konnten Domvikare durchaus von den Naturalspenden der Gemeinde leben; wenn das nicht mehr der Fall war, dann ist es ein gerade für das Rheinland sehr beredtes Mosaiksteinchen des Steckrübenwinters 1916/17.

Schreibe einen Kommentar zu scorer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.