11. Juni 1916

19160611_Pfingsten_336

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Juni 1916

Pfingsten im Kriegsjahr 1916

Pfingsten 1916.

Pfingsten, das hohe Fest der heiligen Be-
geisterung und der siegesgewissen Hoffnung um-
strahlt uns mit seinem Glanze auch in der her-
ben Prüfungszeit des Weltkrieges, denn drei-
fältig und stärker als je wurde uns seine Offen-
barung im Herzen kund. Als heiliges Myster-
ium der christlichen Religion klingt sie aus den
Pfingst Glocken entgegen, als blühendes Leben
glänzt sie in Wald und Flur und als immer
siegesfrohe Zuversicht lebt sie in unserem Herzen,
und wahrhaftig dieser große lange Weltkrieg
mit seiner schweren Prüfungs- und Opferzeit
hat die schönste Hoffnung noch verstärkt und in

ihrer Art geläutert. Das Weltliche, das Irdische,
das vergängliche ist weit zurückgedrängt und hat
für alle unsere liebe(n) Volksgenossen und treuen
Bundesgenossen an Bedeutung verloren denn
alle großen Seelen und empfänglichen Geister
empfinden es, daß diese Zeit des großen Welt-
krieges von Gott gesandt wurde, um mit einer
Urgewalt das Vergängliche von dem Unvergäng-
lichen zu scheiden, wie es sonst nicht möglich ge-
wesen wäre, wenn nur immer der Alltag mit
seinem oberflächlichen Dichten und Trachten und

seinem selbstgefälligen Einheimsen und Genießen
geherrscht und nur immer und immer wieder
geherrscht und die Menschen dann niemals er-
hoben, sondern in Oberflächlichkeit nur herunter
gedrückt hätten. So führt uns aber die unge-
heure allgemeine Prüfung an der Wahrheit heiligen
Quell und richtet trotz ungezählter Totenopfer
herrliche Hoffnung auf. Das Pfingstfest stärkt
aufs neue die Begeisterung für große Taten
und für das Ausharren in der schweren Prü-
fungszeit und führt zu der seelischen Erhebung
in welcher die rechte Pfingstfreude erzeugt wird.
So leuchtet das liebliche Fest der Maien uns

wiederum als ein Gnadenstern, denn es bringt
Trost in Trübsal und heilige Begeisterung bis
in den Tod. Mehr denn je mag es daher unserem
Volke auch vergönnt sein, daß ein neuer Geist
der Zuversicht und der Erkenntnis in ihm wach
wird und alles, was wir an geistigem und seelischem
Leben besitzen, zu einer Wiedergeburt schöpferisch
gestaltet. Der heilige Geist Gottes, der in der
Menschheit wirkt und sich in der Christenheit
offenbart hat, führte und schirmte das deutsche
Volk so oft in großen Nöten, und mit heiliger
Begeisterung wurde das schlimmste überwunden.
Das sei auch der Pfingstsegen für das deutsche
Volk im Kriegsjahre 1916!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.