27. Juni 1916

BAST_27_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1916

Wenig Erfreuliches für den Verbraucher vom Solinger Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt zeigte in den Reihen der Verkaufs-
stände große Lücken. Die Zufuhr an Gemüse ist immer noch knapp.
Das Ausfuhrverbot in Köln wird sein gut Teil dazu beigetragen
haben. Ein Händler hatte große Mengen Zwiebeln (diesjährige
Ernte) auf den Markt gebracht. Das Pfund wurde für 28 Pf[enni]g ver-
kauft. Andere Händler wiederum forderten bis zu 40 Pf[enni]g für ein
Pfund. Auch bei der Melde machten sich große Preisunterschiede
geltend, ein Händler forderte für das Pfund 25 Pf[enni]g, ein anderer
40 Pf[enni]g. Dicke Bohnen waren für 28 Pf[enni]g das Pfund zu haben,
Erbsen kosteten 50 Pf[enni]g und Spargel wurde für 60 Pf[enni]g an-
geboten. Der Preis für Kirschen war etwas heruntergegangen; sie
wurden für 40 bis 60 Pf[enni]g das Pfund verkauft. An einigen Ständen
wurden Seefische verkauft. Der Preis ist gegen früher gewaltig
in die Höhe gegangen. Schellfisch kostete bis 1,50 Mark das
Pfund. Für ein Pfund Makrelen wurde 1 Mark gefordert. Die
Preise für Seefische sind im selben Verhältnis gestiegen, wie die
Fleischknappheit stärker in die Erscheinung trat. Die Ursache der
überaus hohen Fischpreise ist zweifellos in den Riesengewinnen der
Hochseefischereien zu suchen, die ihr Monopol, das ihnen durch den
Krieg gegeben ist, gründlich ausnutzen.
   Der Städtische Kartoffelmarkt vollzog sich in geordneter Weise.
Der Andrang war mäßig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.