28. November 1916

0_1_23_56_28_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 28. November.

[Artikel „Die rumänische Orsova-Gruppe abgeschlossen.“]

eine Kriegserklärung ist wahrlich nicht zum Lachen! Aber die letzte, die wir u. die Bulgaren erhielten, muß fast dazu reizen: die provisorische Regierung von Griechenland unter Veniselos hat sie sich geleistet, mit dem Nebengedanken, daß seine Truppen nicht als Freischärler angesehen werden sollten. Die Zeitung schreibt darüber: „Veniselos und seine Getreuen wären keine Griechen, wenn sie nicht der Tragödie des Weltkrieges das Satirspiel anfügten. Man kann die letzte Kriegserklärung nur mit einem heiteren und mit einem nassen Auge betrachten. Veniselos wird sich nicht einbilden dürfen, daß seine erst gestern von der Entente anerkannte sogenannte provisorische Regierung und seine Franktireure von Bulgarien oder vom Deutschen Reich als kriegsführende Macht betrachtet werden. Für uns ist trotz aller Vergewaltigung, unter denen

1925.
ist die Neutralität Griechenlands heute leidet, König Konstantin, seine Regierung und sein Heer diejenige Macht, die den griechischen Staat nach außen hin darstellen und vertreten. Es war ein langer, heldischer Kampf, den König Konstantin fast seit Kriegsbeginn gegen Veniselos ausgefochten hat. Der König verblutete dabei und ist heute bis auf Unbedeutendes aller seiner Souveränitäts-Rechte beraubt. Der Wille der Abtrünnigen war, die Wehrkraft des Königreiches, mehr als 200 000 Mann, der Entente zur Verfügung zu stellen. Mit dem König ist aber bis zum heutigen Tag wohl der größte Teil des Heeres gegen ihn, das zwar nach dem letzten Gewaltstreich der Entente ein Heer ohne Säbel u. Gewehr ist. Was Veniselos in Saloniki um sich zu versammeln vermocht hat, seit er seine provisorische Regierung aufrichtete, kann selbst im Verhältnis zu dem Armeekorps, das sich vor einigen Wochen in unseren Schutz begab u. in Görlitz kampiert, nur eine kleine Freischar sein, die die Bulgaren wohl beim ersten Anlaß, wo sie sich in die Feuerlinie wagt, verhaften werden.

[Artikel „Die ganze Alt-Linie in unserer Hand.“ / Artikel „Verfolgung der rumänischen Orsova-Division.“ / Artikel „Neue erfolglose Suche nach der britischen Flotte.“ / Artikel „Kein Zeppelin in Rußland verloren.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2016, 28. November). 28. November 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cpp3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.