28. Oktober 1916

0_1_23_56_28_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 28. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Sichtlich flaut im Augenblick der große Riesenkampf an der Somme etwas ab, wie wir es auch aus dem Tages-Bericht ersehen, wo es heißt: „nördlich der Somme ist es nur zu Gefechten von Erkundungsabteilungen gekommen.“ Um so mehr wendet sich unser Blick auf die Lage bei Verdun, bei Douaumont; von den Angriffen dort heißt es, daß: „sie von 5 Divisionen ausgeführt wurden, daß sie seit langem vorbereitet waren, daß die Ausführung bisher nur durch das schlechte Wetter behindert wurde.“ Die Norddeutsche Allgemeine Zeitung schreibt zu dem Vorstoß bei Verdun: „Wie sich aus dem deutsch. Heeresbericht ergab, brachte ein franz. Angriff am 24. Okt. dem Gegner einen örtlichen Erfolg. In der Genugtuung darüber haben die Franzosen u.a. die Behauptung aufgestellt, der Kommandant von Douaumont sei in franz. Gefangenschaft geraten. Das ist eine Erfindung, denn die Feinde haben, als sie das Fort erreichten, keinen Verteidiger mehr darin angetroffen. Die Räumung war unerläßlich geworden, nachdem innerhalb des Forts Benzin in Entzündung geraten u. dabei ein ausgedehnter Brand entstanden war. In 5 Divisionen waren die Franzosen vorgegangen, und zwar gegen deutsche Stellungen,

1892.
die verhältnismäßig wenig günstig, nämlich auf dem Hange der Höhe liegen, der den Gegnern zugekehrt ist. Darin zeigt sich eine Erschwernis für die dauernde Verteidigung. Es war denn auch wegen zeitlicher Ausbreitung der Kämpfe an der Somme u. wegen der Entwicklung im Osten, damit die Operationen um Verdun nicht weiter gestört würden, eine günstigere Stellung weiter rückwärts sogleich angelegt worden, doch waren die Arbeiten nicht vollendet, als der franz. Angriff vor sich ging. Es wäre übrigens kaum zu einem relativen Erfolge gelangt, hätte ihn nicht ein Nebel von besonders großer Dichtigkeit unterstützt. Damit entging unserer Artillerie die Möglichkeit des Eingreifens; aber auch die deutsche Infanterie im Schützengraben konnte erst die Feinde als solche erkennen, nachdem diese sich auf kurze Entfernung unter der Nebeldecke genähert hatten. Man braucht den vom Feinde errungenen örtlichen Vorteil nicht zu verringern, wenn ihm gegenüber festgestellt wird, daß er keinen größeren Erfolg nach sich zu ziehen geeignet ist. In dieser Beziehung sind durchaus keine Befürchtungen vorhanden.“ – Die so schnell gekommene Beruhigung des Volks hat denn auch ihre Wirkung nicht verfehlt. –

[Artikel „Berlin, 27. Oktober. […]“ / Artikel „Heftiger Artilleriekampf auf der Karst-Hochfläche.“ / Artikel „Harsova von bulgarischen Truppen besetzt.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.