25. Oktober 1916

0_1_23_56_25_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 25. Oktober.

[Artikel „Mackensen rühmt die Tapferkeit der türkischen Truppen.“]

Ueber die Einnahme von Constanza bringen die Zeitungen weitgehende Betrachtungen; eine davon sei hier wiedergegeben: „Zwei Monate sind seit der Kriegserklärung vergangen. Was sie bedeuten, das erkennt erst

1890.
[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Fliegerkämpfe an der flandrischen Küste.“]

der vollständig, der das oesterreichisch-ungarische Rotbuch gelesen hat, diese historisch ewig denkwürdige Sammlung aller Frechheiten, die sich die rumänischen Staatsmänner gegen den Grafen Czernin erlauben zu können glaubten. Bratianu hat zynisch dem oesterr.-ungarisch. Gesandten oft genug gesagt, daß Rumänien am Krieg sich beteiligen werden, um an der Verteilung Oesterreich-Ungarns beteiligt sein zu können, daß er sich aber erst dann in den Krieg begeben werde, wenn es sicher sei, nur mehr einen Spaziergang machen zu brauchen. Der Spaziergang ist den Rumänen übel bekommen. Der Leichenräuber, wie unser Kanzler die Rumänen nannte, hat die Eisenfaust des Ueberfallenen kräftig verspürt. Die Dinge in Rumänien sind am

entscheidenden Wendepunkt angelangt. Entlang dem ganzen Donaulauf, entlang den Karpathenkämmen bis hinauf nach der Bukowina stehen unsere Truppen bereit, in das Herz Rumäniens vorzustoßen. Heil unseren Siegern!“ –

[Artikel „Fortschritte südlich des Roten-Turm-Passes.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.