24. Oktober 1916

0_1_23_56_24_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 24. Oktober.

[Artikel „Die Bahnlinie östlich Mursatlar weit überschritten.“]

Auf den Straßen war es bereits ganz dunkel, als ich nach 6 Uhr abends meinen Arbeitsraum verließ. Da tönt durch den Abendhimmel Glockengeläute, zuerst klingt eine Glocke, dann eine weitere, dann wieder eine dritte, und endlich mischt sich in diesen Klang der Ton der ganz tiefen Glocke, dumpf-feierlich, An einzelnen Häusern werden Fahnen hochgezogen, die, von den Straßenlaternen von unten beleuchtet, gespenstig in der Dunkelheit flattern. „Was kann wohl los sein?“, so fragte ich mich. In der ersten Zeit des Weltkrieges brauchte man nicht diese Frage an sich zu stellen. Die Zeitungsverkäufer an den Straßenecken und Plätzen riefen jedes neue große Ereignis mit lauter Stimme aus. Heute war hierin alles still. Stumm und lautlos standen die alten Zeitungsverkäuferinnen mit ihren ver-

1889
schabten Ledertaschen auf ihren Plätzen, in dicke Tücher fest eingehüllt, stumm verkauften sie ihre Zeitungen, gleichgültig gegenüber ihrem Inhalt! Und doch hatte die Mackensensche Armee in Rumänien einen so großen, so wichtigen Sieg errungen: Constanzo ist erobert! – Nun wußten wir, was es zu bedeuten hatte, wenn es schon seit längerer Zeit im Tagesbericht hieß: „In der Dobrutscha nichts neuses“, wenn es am 20. Oktober hieß: „Die Gefechtstätigkeit in der Dobrutscha ist lebhafter geworden“, wenn es im Tagesbericht vom 21. Oktober verlautete: „Die Kämpfe in der Dobrutscha haben sich zu unseren Gunsten entwickelt“. – Also das war der Sinn der geheimnisvollen u. schweigsamen Kürze!, so dachte ich gestern Abend, als die Siegesglocken klangen! – Dann hatten wir gelesen, daß die Orte Cobadian u. Topraisar, die nur etwa 8 Kilometer südlich der Bahnlinie Cernavada-Constanza liegen, im Sturm genommen u. damit die feindliche Front durchbrochen sei. Es hieß weiter: „Der Feind wird auf der ganzen Linie verfolgt! Dieser Sieg wird uns die für die Versorgung Rumäniens mit Heeresbedarf so außerordentlich wichtige Bahnlinie Cernavoda-Constanza ausliefern. Dann ist Rumänien vom Ausland abgeschnitten u. sein chronischer Munitionsmangel muß unheilbar werden. Mit dem Druck einer Zange werden nun die Herrn Falkenhayns und Mackensens von Norden und Süden her gleichzeitig auf Rumänien wirken, nachdem es den beiden deutschen Heerführern gelungen ist, die stark verschantzten rumänischen Stellungen auf den Gebirgskämmen und den Hadrians-Wall zu durchbrechen.“ –
Da ist ganze Arbeit gemacht geworden! Bewundernd stehen wir vor den Leistungen der Heerführern, bewundernd vor der Tapferkeit unserer Heere! –

[Artikel „Der Siegeszug in der Dobrudscha.“ / Artikel „Neue Artillerieschlacht an der küstenländischen Front.“ / Artikel „Erfolgreiche Scharmützel im Kaukasus.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.