11. Oktober 1916

0_1_23_56_11_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 11. Oktober.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue erfolglose Offensive Cadornas auf dem Karst.“]

Deutsche U.-Boote an Amerikas Küste!, das war die neueste, aufsehenerregende Nachricht. Schon schreiben einige

1877.
englische Blätter: „Das ist eine Blockierung Amerikas!“ Man befürchtet eine Hemmung der Munitions- u. Waffenlieferung für die Länder der Entente (Gott sei Dank!); die Versicherungsprämien für die Schiffsfrachten sind fünfmal höher geworden; es wurden große Mengen von Aktien von Gesellschaften, die sich mit Kriegslieferungen befaßen, auf den Markt geworfen. Aehnliche aufregende Mitteilungen füllen die Spalten. – Der feste, geniale Griff unserseits an die Wurzel des Uebels, an Amerikas Riesenkriegslieferungen, rüttelt gewaltig dieses Land auf, das „so neutral ist“! – Wir finden in der Zeitung dazu folgendes von Konteradmiral a.D. Foss: „Wer wäre nicht überrascht gewesen, als die Nachricht einlief, daß das deutsche Tauchboot U 53 in Newport eingelaufen sei? Unsere Feinde sicherlich in nicht geringerem Maße wie wir! Wenn wir nur eine kurze Spanne Zeit zurückblicken, so darf man wahrlich erstaunt sein ob der erstaunlichen Fortschritte, die inzwischen die Leistungen der Tauchboote zu verzeichnen haben. Noch vor wenigen Jahren galt die ununterbrochene Fahrt eines derartigen kleinen Fahrzeuges über ebenso viele hunderte von Seemeilen, wie sie jetzt tausende bewältigen, als große Leistung. Heute handelt [es] sich nicht nur um die Zurücklegung einer sehr großen Seestrecke von etwa 3800 Seemeilen, die unter den erschwerendsten Verhältnissen bewältigt wurde, sondern außerdem darum, daß die dort erschienenen deutschen Tauchboote da drüben auf einem sehr stürmischen Meer alsbald in den Kreuzerkrieg gegen die feindliche Schiffahrt eingetreten sind. Und mit welchem Erfolg! Um Mitternacht des 8. Okt. hatten sie bereits 6 engl. Dampfer versenkt, so streng den Abmachungen zwischen Deutschland u. Amerika entsprechend torpediert, daß Washington kaum etwas finden wird, um dagegen protestieren zu können. Unserer Industrie haben wir es zu danken, daß diese große Boote mit sparsam arbeitenden und hinreichend starken Motoren ausgestattet werden konnten. Die Streife der deutschen Tauchboote über den Atlantik bedeutet einen Sieg, nicht nur der deutschen Seeleute, sondern auch der deutschen Industrie!“ –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.