2. Oktober 1916

0_1_23_56_02_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

1870.
Montag, den 2. Oktober.

Unter der großen Zahl von Aufforderungen zur 5. Kriegsanleihe sei hier Folgende mit der Ueberschrift: „Die Stunde der Entscheidung“ herausgegriffen, wo es heißt: „Am 5. Oktober mittags 1 Uhr, wird die Zeichnung auf die 5. Kriegsanleihe geschlossen. Die Notwendigkeit, daß jeder, der zeichnen kann, auch tatsächlich zeichnet, u. seien es selbst nur 100 Mark oder noch weniger, steht gebieterisch vor allen Augen. Es ist niemand im ganzen deutschen Volk, der nicht wünschte, daß unseren Söhnen u. Brüdern draußen vor dem Feinde die schwere Kampfarbeit erleichtert werden möchte u. daß wir alle sobald als möglich von den furchtbaren Opfern, die uns der Krieg auferlegt, entlastet werden. Das einzige Mittel, das uns Heimatkämpfer zu Gebote steht dafür, ist die Kriegsanleihe. Vergessen wir keinen Augenblick, daß in dem Kampfe, der über unser eigenes Schicksal u. über die Zukunft Europas entscheidet, nicht die Heere u. Flotten, sondern die Völker in ihrer Gesamtheit einander gegenüberstehen. Heer u. Heimat sind in diesem Krieg nur 2 verschiedene Benennungen unseres Volkes, das um sein Leben kämpft! Solche Wesens- u. Willenseinheit verlangt, daß der eine dem anderen gibt, was er nur irgend zu geben vermag. Das Heer handelt so. Unsere Tapfern draußen kämpfen bis zum letzten Blutstropfen für die Heimat, sie opfern sich, ihren Lebensinhalt und ihr Lebensglück, um die Heimat zu schützen. Will die Heimat hinter solcher Selbstlosigkeit und Opferfreudigkeit zurückstehen? Es ist nur wenig, was sie zu tun vermag. Aber dieses wenige soll u. muß bis zum letzten u. äußersten getan werden, und dazu gehört, daß wir jetzt mit der neuen Kriegsanleihe nochmals zeigen, was wir fühlen u. was wir wollen. – Das Vaterland erwartet eine finanzielle Leistung allerersten Ranges. Denken wir daran, daß das gesamte Ausland, das feindliche wie das neutrale, auf uns blickt, teils begierig, teils besorgt, zu sehen, daß diese Erwartung sich erfüllen soll! Denken wir vor allem aber daran, daß uns kein Geringerer als Hindenburg den rechten Weg gewiesen hat mit seinen Worten, daß das deutsche Volk seine Feinde nicht nur mit dem Schwerte, sondern auch mit dem Gelde schlagen werde! Wie jedes Wort des unvergleichlichen Mannes soll auch dieses Wort Evangelium sein! –

[Artikel „Die ersten Beuteziffern aus der Schlacht von Hermannstadt.“ / Artikel „Russenanstürme beiderseits der Straße Brody-Zloczow abgewiesen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.