28. September 1916

0_1_23_56_28_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 28. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Kampf mit russischen Flugbooten.“ / Artikel „In der Dobrudscha stoßen die Türken bis Amuzazia vor.“ / Artikel „Kämpfe längs der ganzen rumänischen Westgrenze.“]

Die so schweren Kämpfe an der Somme, dauern in unverminderter Heftigkeit an! – Unser Tagesbericht, der gestern so freimütig war, sagte heute nur: „Der Gegner gewann nach mehrfachen verlustreichen Rückschlägen schließlich Gelände.“ Dem französischen Bericht

1864
entnehmen wir, daß wir leider Combles, das von allen Seiten schon eingeschlossen schien u. um dessen Schicksal wir so sehr bangten, verloren haben. Es heißt im franz. Bericht darüber: „Unsere Patrouillen traten in Verbindung mit Abteilungen des rechten Flügels der britischen Armee, die den nordwestlichen Teil von Combles vom Feinde säuberten. Kurz danach fiel das ganze Dorf in unsere Hände. Die in Combles gemachte Beute ist beträchtlich. Die Deutschen hatten in unterirdischen Räumen in dieser Ortschaft außerordentlich große Mengen an Munition und Lebensmittel aller Art angehäuft.“ – Es ist ein harter Schlag für uns! – Daily News meldet über die fürchterliche Kanonade an der Somme folgendes: An der Somme hat das trübe u. regnerische Wetter einem strahlenden Sonnenwetter Platz gemacht. Sofort, wenn sich morgens die Nebel verzogen haben, setzt auch die Tätigkeit der Artillerie ein. Unter Ausnutzung des äußerst klaren Wetters ist auch die Tätigkeit der Artillerie der Verbündeten zu außerordentlicher Heftigkeit gesteigert worden. Die Artilleriebeschießung der letzten Tage übersteigt die schlimmsten Episoden in der bisherigen Schlacht an der Somme. Unsere Mannschaften rechnen mit allgemeinen Nachkämpfen, sobald die Artillerie ihre Tätigkeit beendet hat. Auf englischer Seite sind 100-150 Flieger aufgestiegen und ebenso viele fast auf französischer Seite.“ – Der Rotterdamsche Courant meldet aus London: „Kein Geschützfeuer während des ganzen Krieges war von so fabelhafter Gewalt, wie die Artilleriebeschießung, die seit 3 Tagen an der Somme gegen die deutschen Linien gerichtet wird; die Schlacht an der Somme ist ein entsetzliches Drama! Die ersten u. gefährlichsten Linien der Deutschen, einst Schützengräben, sind jetzt nur noch kraterähnliche Höhlen.“ – „Sicherlich hat noch nie so lange Männer gegeneinander kämpfen, innerhalb eines bestimmten Raumes und einer bestimmten Zeit ein so verzweifelter Kampf getobt!“, so finden wir an anderer Stelle. Wie wir vor einigen Tagen es ahnten: das schöne Herbstwetter

ist zum Teil schuld daran. – Das prächtige Wetter verlockte Else noch einmal zu einem mehrtägigen Besuch Marienthal’s an der Ahr; sie fuhr heute Morgen 8,27 ab. Wie gerne wären wir ihr gefolgt – aber es geht nicht. – –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.