13. September 1916

0_1_23_56_13_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 13. September.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Die Vorgänge in der Dobrutscha lenken unsre ganze Aufmerksamkeit auf sich und ziehen sie etwas von den blutigen Kämpfen an der Somme ab. Dort sollen laut Zeitungsbericht 25 neue gegnerische Divisionen eingesetzt werden; wir lassen uns aber nicht unnötig schrecken und halten diese Nachricht für einen „Bluff“. – Aus der Fülle des über Rumänien Berichteten sei auch heute wieder einiges in Nachfolgendem herausgezogen. Es heißt da: „In den Tagen, in denen Rumänien gegen Ungarn marschierte u. der Vierverband wohl schon heimlich frohlockte, konnte in aller Stille der Aufmarsch der deutschen u. bulgarischen Truppen erfolgen. Diplomatisch u. militärisch war südlich der Donau alles

1835.
[Artikel „Schandtaten der rumänischen Armee.“]

in bester Ordnung, und als die rechte Stunde gekommen war, flog den Rumänen die Kriegserklärung in’s Gesicht. Kurz darauf, Schlag auf Schlag, fegten die Bulgaren im engen Bund mit deutschen Truppen die ehemals geraubte Dobrutscha rein und fingen über 20000 „Hühnerdiebe in der Falle von Tutrakan. Heute redet man an der Seine u. Themse den Rumänen schon in’s schlechte Gewissen, daß sie in Verblendung den Bulgaren den Arm zum Schlag freigelassen hätten. Jetzt gilt es so kurz nach der Kriegserklärung schon, die Pferde vor den verfahrenen Karren spannen. Der bulgarische Gegenschlag hat seine Wirkung getan. Das ist nicht nur für Rumänien eine fatale Sache. Die Tragweite des bulg. Gegenstosses wird erst deutlich, wenn man nach Saloniki hinblickt. Der verfahrene rumänische Karren zieht den Feldherrwagen Sarrails hinter sich her.

Rumänien hat sich auf die Offensive Sarrails verlassen, und in Saloniki hat man erwartungsvoll der Wundertaten geharrt, die die Rumänen im ersten Ansturm vollbringen sollten. Die gegenseitige Enttäuschung wirkt lähmend. Es zeigt sich jetzt, daß, wie schon so oft, die Hoffnung auf unsere vermeintlich geminderte Schlagkraft dem Vierverband einen bösen Streich gespielt hat. Vielleicht war es dem Vierverband gar nicht so sehr um seinen eigenen Glauben zu tun, als darum, Griechenland in den sicheren Glauben an den Sieg des Vierverbandes einzulullen. Nur wenn König Konstantin sich mit auf die schiefe Ebene fortreißen ließ, war das neue Spiel um die Zukunft am Balkan des Einsatzes wert. Der König von Griechenland hat bis jetzt widerstanden. Die Interessen seines Landes ketten ihn nicht an die Seite des Vierverbandes. Aber schließlich ist Griechenland ein Spielball in der Hand der engl.-franz. Flotte, wenn die Gewalt allein entscheidet. Wer ist der Herr am Balkan? – Das ist am Ende auch die Schicksalsfrage für Griechenland. Sich in Athen als den Herrn aufzuspielen, das allein genügt nicht. Am Balkan hat bis jetzt trotz Rumäniens Eingreifen der Vierverband das Machtwort nicht gesprochen. Das letzte Machtwort hieß Tutrakan und Silistria. Ihr Echo wird in Athen recht vernehmlich zu hören sein.“ – Dennoch werden wir uns nicht wundern, wenn in kürzester Zeit auch von Griechenland die Kriegserklärung an uns erfolgen sollte! –
Ueber den Aufenthalt des „rumänischem Ferdinand“ will ich 2 weitere Ausschnitte aus den Zeitungen folgen lassen. Einiges ist hier nicht angeführt, was als Ergänzung der Erwähnung wert ist. Man erzählte sich damals, daß die Prinzen ein starker Drang zum Studium des weiblichen Geschlechts nach Cöln getrieben habe. Von dort seien sie zerschlagen u. zerprügelt wieder zurückgekehrt, ihr Haupthaar sei an der einen Kopfhälfte ganz glatt weggeschoren worden. Seit dieser Zeit sagt man hier von Jemandem, der bei seinen Weibstudien ähnliches

[Ein Blatt wurde herausgetrennt.]

[Karikatur „Rumäniens Königin“ / Artikel „Deutsche Truppen in Siebenbürgen.“ / Artikel „Erfolge unserer Seeflugzeuge.“]

[Artikel „Russische und italienische Angriffe überall abgewiesen. / Artikel „Bulgarisch-italienisches Zusammentreffen.“]

kommen sie ohne jedes Ergebnis trotz dieser Zeitvergeudung wieder heim! Gelingt es ihnen, etwas einzukaufen so werden die berechtigten Klagen über Kriegswucher laut. Alles was dagegen gesprochen u. geschrieben wird, ist nutzlos. Auch das, was die gestrige Zeitung in dieser Frage brachte, ist in den Wind geredet. Es hieß da: „Wenn alle wollten, würde der verfahrene Karren in Bewegung kommen! Wenn alle wollten, würde das Land der Stadt mehr zur Verfügung stellen können! Wenn alle wollten, würden weniger Vorräte versteckt sein u. ein weiterer Teil entbehrlichen Verbrauches verschwinden! – Die ganze Kraft der Kriegs-Verwaltung könnt darauf verwendet werden, die Produktion zu steigern, statt daß gar so viel Kraft auf die gerechte Verteilung des Vorhandenen verwendet werden muß. Dieses: „wenn alle wollten“ ist kein moralischer Jammer, der sich damit begnügt, daß es nicht geht, weil

[Artikel „Berlin, 13. Sept. […]“ / Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf Venedig.“ / Artikel „Ueber 22000 Gefangene in Tutrakan.“]

die böse Welt nun einmal so schlecht ist. – Es können ja alle wollen. Im Heere geht es! Warum geht es in der Heimat nicht? Es gibt eine Kraft der öffentlichen

Meinung, gegen die es nicht sehr leicht ist, sein Selbstinteresse zu behaupten und sich gegen das Ganze durchzusetzen. Ein solcher entschlossener Volkswille braucht nicht nur in einer vorübergehenden Begeisterung aufzuwallen! Er kann in seiner ganzen Härte fortbestehen u. sich an seiner eigenen Kraft verstärken, wenn einer im Willen zu Pflicht zum Beispiel für den anderen wird!“ – Wozu solche Worte an elende Krämerseelen verschwenden. Der Wucher bleibt bestehen! Der Wucher, über den v. Grotthuss in der Zeitschrift „Thürmer“ sich in folgenden scharfen Worten ausließ: Der Wucher ist der Stärkste von allen, er ist der wahre Sieger in diesem Kriege und der ruhende Pol in der Erscheinungen Flucht. Mögen die Kämpfe hin u. her wogen, unsere Feldgrauen von einem Kriegsschauplatz auf den anderen geworfen werden – der Wucher wankt u. weicht nicht von seinem Platze: wie die Spinne sitzt er unentwegt in seinem Netze, dick u. rot aufgedunsen von den verspeisten Blutopfern, mit lüsterner aber ruhigen Sicherheit der weiteren Opfer gewärtig. Der Wucherer ist der Mann dieser „großen“ Zeit, denn er hat die „Forderung des Tages“ begriffen: Tue Geld in Deinen Beutel! Und nichts kann einen charaktervollen Wucherer von der Erfüllung dieser wohlverstandenen Forderung abhalten. Gegen einen „charaktervollen“ Wucherer ist alle Staats- u. Regierungsgewalt ohnmächtig: „Uns kann keiner!“ denn auch [er] spricht von sich, wie alle Majestäten, in der Mehrzahl: Seine Majestät der Wucherer. Und ist er nicht in der Wahrheit der Herrscher der Zeit?!“ –

[Gedicht „Generalstabschef Hindenburg“]

[Karikatur „Im Reiche Manolescus“ / Karikatur „>Schließlich hat der Konsument […]“]

[Karikatur „Ein Vorsichtiger“ / Karikatur „Unabkömmlich[…]“ / Gedicht „Der Weise spricht:“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Unteroffizier D.“]

[Grafik „Nacht in Belfort“ / Gedicht „Wenn alles hinter uns – – –“]

[Karikatur „Schwerer Entschluß“]

[Lagen 1836 – 1855 fehlen]

1856
[Karikatur „Rumäniens Beitritt“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.