8. September 1916

0_1_23_56_08_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 8. September.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Erfolgreiche Abwehr der Russen in den Karpathen.“ / Artikel „Die Erstürmung von Tutrakan.“]

Noch flattern wegen des Sieges über die Rumänen die Fahnen allerwärts im Herbstsonnenschein, die Fahnen, die schon so lange auf dem Speicher in den Kisten geruht hatten! Eine Mitteilung aus der Zeitung stimmt uns wegen Holland recht nachdenklich. Es heißt da: Ein engl. Wochenblatt verlangt: „Man rede Holland gegenüber eine deutliche Sprache,

Holland muß mitgehen! Sagt es den Holländern, sie müßten aufhören, die Deutschen zu ernähren u. unumwunden erklären, auf welche Seite sie sich stellen wollen.“ Die Gerüchte wegen der bedrohlichen Haltung Hollands uns gegenüber wollen nicht schweigen. Die Polizeiverwaltung sieht sich veranlaßt, diesen Gerüchten entgegenzutreten, indem sie unter anderem schreibt: „Es kann wohl keinem Zweifel unterliegen, daß derartige unsinnige Kriegsgerüchte auf Machenschaften unserer Feinde zurückzuführen sind, die damit Beunruhigung in die Bevölkerung tragen und womöglich auch das Ergebnis der 5. Kriegsanleihe ungünstig beeinflussen wollen. Leider befinden sich in der Bevölkerung zahlreiche Personen, die solchen Gerüchten Glauben schenken, sie weiter verbreiten und damit zur Beunruhigung des Publikums beitragen. Der beste Beweis, daß keinerlei Ursache zu Besorgnissen vorliegt, ist wohl der, daß erst am 1.d. M. [dieses Monats] wiederum 60 Kinder nach Holland zur Erholung ausgereist sind. – Es kann nicht dringend genug davor gewarnt werden, sich an der Verbreitung von sensationellen Gerüchten zu beteiligen. Die Polizeibeamten sind angewiesen, jeden derartigen Schwätzer unnachsichtlich zur Bestrafung anzuzeigen. Von einer patriotisch gesinnten und des Ernstes der Zeit sich bewußten Bevölkerung aber wird erwartet, daß sie solchen Gerüchten entgegentritt und anstatt sie weiter zu erzählen, der Polizei Anzeige erstattet. Zur Aengstlichkeit hinsichtlich der Kriegsanleihe liegt selbstverständlich nicht die geringste Veranlassung vor. Diese bildet nach wie vor für jeden Deutschen die sicherste Kapitalanlage.“ – So weit diese Beruhigungsworte; aber nach wie vor schauen wir argwöhnisch auf Holland, sind uns doch genug Einzelheiten bekannt, die dieses Mißtrauen rechtfertigen. Ich erinnere mich nur der Worte des Kaplans Herrn Dr. Prüm, aus Ahrweiler, der die Prozession nach Kevelaar begleitete u. dort reichlich Gelegenheit gehabt hatte, die Stimmung der Holländer an der Grenze dort beobachten zu können ebenso wie die umfassenden kriegerischen Maßnahmen auf beiden Seiten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.