4. September 1916

0_1_23_56_04_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 4. September.

[Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]

Als hätte sich der Himmel geschämt, daß er gestern so fröhlich und heiter gewesen; er nahm heute Morgen ein ganz trübes Gesicht an. Die ganze Nacht über hatte es dazu geregnet. Auch heute am frühen Tag verließ uns nicht das graue Wetter. Das feierliche Läuten der Trauermesse drang durch die Luft, Kanonenschüsse dröhnten, Trommelwirbel klang, die Fahne des Kameradschaftlichen Vereins wurde aus der Kirche wieder heimgetragen, gefolgt von 20 großbärtigen, würdigen, alten Männern mit ihren Kriegsauszeichnungen, die sich zur Feier des Gedenkens ihres jungen jetzt im Kriege gefallenen Kameraden zusammengefunden hatten. Wie oft schon haben wir seit unsrem Aufenthalt hier in Ahrweiler diesen Vorgang erlebt, der uns immer so tief ergriff. – Als wir in der Gaststube zum Frühstück saßen entwickelte sich über unsrem Kopf im ersten Stockwerk ein lautes Leben. Sieben unsrer Verwundeten verlassen uns heute um 11 Uhr; aus Ahrweiler werden heute im Ganzen 60 Mann entlassen. Das bekannte geschäftige Treiben beim Abschiednehmen vernahmen wir, das letzte Zusammenpacken der Brocken, muntere Scherzworte hin- und herüber. Wir hatten alle 7 so lieb gewonnen, wir sehen sie mit tiefstem Bedauern scheiden, von hier, aus der idyllischen Ruhe

1827.
wieder hinaus in die rauhe Kriegswirklichkeit. – Die Nachrichten von Düsseldorf über die Nahrungsmittel lauten recht trübe, es sei kaum was zu haben u. das wenige habe fast unerschwingliche Preise erklommen! Wir denken mit einem gewissen Schrecken an unsere morgige Heimreise! – In der Bierstube unseres Gasthofes fanden sich die abschiednehmenden Soldaten bei einigen Runden Bier zusammen, die Stimmung wuchs von Minute zu Minute. Butterbrote, Zigarren u. Blumen erhielten sie noch zugesteckt; um ½11 Uhr stolperten alle die Treppe hinauf u. holten ihr kleines, bescheidenes Paket; dann kam der Abschied, der auf beiden Seiten nicht leicht war. Dann zogen die 7 Treuen durch die Straße dem Markt zu u. bevor die letzte Häuserecke sie unsren Blicken entzog, da wandten sie alle sich noch einmal um, schwenkten ihre feldgrauen Mützen und riefen uns ihre letzten Abschiedsworte zu. – Am Nachmittag machten wir zunächst Einkäufe für Paul’s Wochenpaket und trafen allerhand Abreisevorbereitungen, die die unmittelbarste Brücke zwischen hier und Zuhause bauen. Else begab sich zur Oberahr, nach Marienthal, um Umschau zu halten, ob sie noch einige – Eier würde erhalten können, vielleicht sogar etwas Butter! Nach den Briefen aus der Heimat ist in Düsseldorf von Genanntem gar nichts zu erhalten. Auch wird meine liebe Frau sich bemühen, etwas Zucker, Mehl u. Reis zu erhalten – hoffentlich mit Erfolg. –
Am Mittag um 2 Uhr kam Herr Umber, um bei recht trübem Wetter die versprochene photographische Aufnahme am Springbrunnen zu machen. Meine liebe Frau und ich machten am Nachmittag weitere Einkäufe für Paul‘s Paket u. Abschiedsbesuche. Am längsten verblieben wir bei Frau H. Schmitz u. ihrer Tochter, in ihrem Kaffe. Mit einem köstlichen Trunk, selbstgezogenener Walporzheimer Berg, stießen wir auf „fröhliches Wiedersehen an der Ahr“ an. – Je näher die Stunde des Abschieds rückt, um so schwerer wird uns das Scheiden. In fröhlicher Runde saßen wir noch abends zusammen, aber durch unser Gespräch zog etwas Bedrücktes, etwas Gequältes, das in unserem Innern immer mehr Platz gewinnt. –

[Postkarte „Ahrweiler.“ / Artikel „Deutsche und bulgarische Truppen in der Dobrudscha.“ / Artikel „Deutsche Luftschiffangriffe auf englische Städte.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.