24. Juli 1916

BAST_24_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1916

Der Zuckermangel zwingt zur Entwicklung anderer Konservierungsverfahren. In Wald wird das „Dörren auf Gas“ von den städtischen Gaswerken propagiert.

   Wald. Dörren auf Gas. Wegen des augenblicklichen
Mangels an Zucker und der Knappheit von Gummi zu Ringen
wird in diesem Jahre das Sterilisieren ohne Zucker mit zum
Teil anderen Verschlüssen und das Dörren in Betracht kommen.
Das Dörren auf Gas ist eine Neuerung, die von vielen Haus-
frauen mit Freuden begrüßt werden wird. Es ist ein Ver-
fahren, das anderen gegenüber viele Vorteile bietet und auf
einer hierfür besonders hergestellten und in den hiesigen In-
stallations- und Eisenwarengeschäften billig verkauften Vorrich-
tung ausgeführt werden kann. Erst wenn die neue Ernte Zucker
gebracht hat, wird Zucker zur Zubereitung der aus Dörrvor-
räten hergestellter Speisen verwendet, so daß uns der vorhand-
ene Zucker auch die nächsten Monate zur Ernährung dienen
kann. Die städtischen Gas- und Wasserwerke in Wald tragen
den heutigen Zeitverhältnissen Rechnung, indem sie nach der
Bekanntmachung im Inseratenteil in der letzten Nummer ihren
gesamten Konsumenten in den nächsten Tagen eine Anleitung
zustellen, wie die verschiedenen Gemüse- und Obstsorten gedörrt
werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.