15. Juli 1916

BAST_15_07_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1916

Ankündigung eines Vortrages über die Förderung der Kaninchenzucht in Wald

   Wald. Vortrag über die Förderung der Kaninchen-
zucht. Mit Unterstützung des Ministers für Landwirtschaft, Do-
mänen und Forsten hat die Landwirtschaftskammer für die Rhein-
provinz vorläufig bis zum 1. April 1917 einen Wanderlehrer für
Kaninchenzucht angestellt; dem die Bearbeitung aller
Fragen auf dem Gebiete der Nutzrasse- und Schlachtkaninchenzucht


obliegt. Der Wanderlehrer, Lehrer K. Königs zu Mülheim-Ruhr,
Schreinerstraße 3, zugleich Vorsitzender des Provinzialverbandes
Rheinischer Kaninchenzuchtvereine, hat nun seine Tätigkeit aufge-
nommen. Herr Königs wird am Samstag, den 22. d[ieses]s M[ona]ts, also
nächsten Samstag, abends 8 Uhr, im Lokale des Wirtes Herrn
Wilhelm Steinkaul in der Kaiserstraße über Zucht und Pflege
der Kaninchen sowie über Verwendung der Kaninchenfelle sprechen.
Im Interesse einer vermehrten Fleischgewinnung und verbilligten
Fleischversorgung unserer Bewohner ist es gelegen, daß der sach-
verständige Rat und die Unterstützung des Wanderlehrers, der
übrigens als Selbstzüchter und Preisrichter langjährige Erfahrungen
gesammelt hat, möglichst umfangreich in Anspruch genommen wird.
Es sollte daher kein Kaninchenzüchter den interessanten Vortrag ver-
säumen. Der Eintritt ist für jedermann frei. Frauen, die sich in
der Hauptsache um die Fütterung der Tiere kümmern müssen, sind
ganz besonders eingeladen. Man darf, wie noch hinzugefügt sei,
wohl erwarten, daß die Hauseigentümer den Mietern das Halten
von Kaninchen mit Rücksicht auf den Ernst der Zeit gestatten und
Mietkontrakte, die in der Regel ein Verbot des Kaninchenhaltens
aufweisen, ändern. Es ist die Pflicht eines jeden, die Schlachtkaninchen-
zucht zu fördern und mitzuhelfen am weiteren Ausbau. Bei dieser Ge-
legenheit möchten wir unseren Hausfrauen nochmals dringend ans
Herz legen, die Küchenabfälle nicht achtlos in den Müll oder auf die
Straße zu werfen, wie man dies leider fast alltäglich sehen muß, son-
dern den Tierhaltern, die gerade in der jetzigen Zeit oft über Weich-
futter klagen, aufzubewahren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.