7. Oktober 1914

7OktRekrutenabschied

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 7.10.1914, Lokalseite.

Die Rede des Bezirksjugendpflegers bei der Rekrutenabschiedsfeier im Gesellenverein in Goch von 1914 spiegeln das Gedankengut und die Ideale der damaligen Zeit wieder. Daher ist der recht umfangreiche Text sehr lesenswert, um eine Vorstellung zu erhalten, wie damals junge Männer in den Kampf zogen.

Rekruten-Abschiedsfeier im katholischen Gesellen-Verein zu Goch.

Der Rekrutenabschied im kath. Gesellenvereine trug einen ernsten, den Zeitverhältnissen angepassten Charakter. Die Darbietungen waren nach folgenden zwei Gesichtspunkten geordnet: 1. Der Soldat; 2. der Krieg. In den Liedern, Deklamationen und Ansprachen kamen vor allem vaterländische Begeisterung und kriegerische Tapferkeit zum Ausdruck. Den Glanzpunkt der Veranstaltung bildete die Ansprache an die Rekruten, die der Bezirksjugendpfleger Herr Lehrer Haas hielt. Wir lassen sie hier ihrem Wortlaute nach folgen:

Eine ernste Zeit ist angebrochen. Nach einer 40-jährigen Friedensperiode, die für das geistige und wirtschaftliche Leben unseres deutschen Vaterlandes einen nie geahnten Aufschwung brachte, stehen wir plötzlich mitten in einem großen Kriege, den Neid, Rachsucht und Barbarei freventlich heraufbeschworen haben. Mit einer unvergleichlich einmütigen und gewaltigen Erhebung antwortete das deutsche Volk auf die Herausforderung seiner Feinde, und in glühender Begeisterung folgten Deutschlands waffenfähige Söhne dem Rufe ihres Kaisers, den Schutz der heiligsten Güter des Vaterlandes wahrzunehmen. Und so zogen sie in den Krieg: Mit Gott für König und Vaterland! Alle die vielen Tausend, ja Millionen tapferer Streiter, um für die Ehre des deutschen Namens einzustehen, Thron und Altar zu schützen, Heimat und Vaterland. 

Noch erst sind wenige Wochen dahingegangen, und schon haben unsere Heere wuchtige Schläge ausgeteilt in Ost und West. Doch mit Strömen deutschen Blutes mussten diese Erfolge erkauft werden und ungezählten Opfern an Mut und Entschlossenheit, an Kraft und Ausdauer. Aber noch größere Opfer werden gebracht werden müssen, nicht allen von unsern Brüdern auf dem Schlachtfelde, sondern auch von allen übrigen Gliedern unsers großen Vaterlandes, wenn es restlos gelingen soll, unsere Feinde niederzuschmettern, sie dauernd unschädlich zu machen oder doch für lange, lange Zeit.

Meine lieben Rekruten! Auch an euch ist nunmehr des Kaisers Ruf ergangen. Ihr werdet in den nächsten Tagen hinausziehen in den Garnisonsort, um dort eure militärische Ausbildung zu erhalten; dann sollt auch ihr mit den Waffen in der Hand, Schulter an Schulter mit euren Brüdern da draußen dem Feinde entgegentreten. Gewiß übte schon als Knabe der bunte Rock große Anziehungskraft auf euch aus, und mit stolzer Freude dachtet ihr an die Zeit, da man euch zu den Fahnen einberufen werde. Nun ist sie gekommen diese Stunde, gekommen aber unter Verhältnissen, an die ihr ernstlich wohl nie gedacht. Das Spiel, zu dem ihr gern und oftmals hinauszoget, es ist nun Ernst geworden, schreckliche Wirklichkeit. Seid ihr heute weniger bereit?

Gewiß, die Trennung von der heimatlichen Scholle, das Losreißen von liebgewordenen Gewohnheiten machen den Abschied schwer. In ganz neue Verhältnisse sollst du eintreten. An stelle der bisherigen beruflichen Tätigkeit tritt die Strenge der militärischen Ausbildung. Bisher fern vom Gebiete der Großstadt, in braver Familie unter den Augen besorgter Eltern, bist du plötzlich auf dich allein gestellt, bedroht von den mancherlei Gefahren, wie sie nun einmal das Fernsein vom Elternhause, und das Zusammenleben mit so vielen andern jungen Menschen mit sich bringen. Vielleicht aber auch stehen vor deinem Geiste die Schrecken des Krieges, die an dir selbst zu erfahren du Gelegenheit haben wirst.

Meine lieben jungen Freunde! So selbstverständlich und so menschlich alle diese Erwägungen, Gedanken und Sorgen sind, so darf euch gleichwohl all das nicht niederdrücken. Heute müssen andere Gedanken in euch herrschen, andere Empfindungen euch beseelen. Welch deutsches Herz, pocht nicht in freudigem Stolze angesichts der Tatsache, dass weit über eine Million deutscher Jünglinge und Männer freiwillig sich gestellt hat, um an die Stelle derer zu treten, die in blutigem Kampf ihr Leben dahingegeben oder kampfunfähig wurden. Wer von euch wollte zurückstehen hinter dieser Begeisterung und es jenen nicht gleichtun an Opfersinn und Vaterlandsliebe? Und wozu, so frage ich weiter, wäret ihr durch viele Jahre hindurch Mitglieder eines Jugendvereines, Mitglieder des kath. Gesellenvereins gewesen? Wenn es auch nicht Hauptzweck der Jugendvereine ist und nicht sein kann, dich für einen bestimmten Stand, für einen bestimmten Beruf eigens vorzubilden, so ist gleichwohl die ganze Tätigkeit dieser Vereine durch alle die Jahre deiner Zugehörigkeit hindurch darauf gerichtet gewesen, dich mit all dem auszustatten, dessen du benötigst, um im Leben voll und ganz deinen Mann zu stehen.

Als treuer Freund stand der Verein, sein Präses, sein Vorstand in der gefahrvollsten Zeit deines Lebens dir zur Seite. Ihnen blieb nicht verborgen das Fühlen und Denken deines Herzens, dein Fürchten und Hoffen; und darum haben sie in unermüdlicher Arbeit dahin gewirkt, deine Geistes- und Körperkräfte zu schulen und zu stählen, die Regungen deines Herzens in rechte Bahnen zu lenken, dich zu rüsten für die unausbleiblichen Kämpfe dieses Lebens, zur freudigen Pflichterfüllung dich anzuhalten du zu einem charakterfesten jungen Manne heranzubilden. Nicht zuletzt aber auch haben sie ihre Kräfte angeboten, um felsenfeste Königstreue und wahre Liebe zum Vaterlande in dein Herz zu senken, und dir ein ideales Bild des Soldatenstandes vom echt christlichen Standpunkte vor Augen zu stellen.

Wer wollte angesichts all dieser Aufgaben deines Vereines ernstlich daran zweifeln, dass die Zugehörigkeit zum Jugendverein, zum kath. Gesellenvereine für dich die beste Vorbereitung gewesen ist für den Eintritt in den Soldatenstand!

Ich möchte bei diesem Gedanken noch etwas verweilen. Wir alle wissen recht gut, wie die Anforderungen, die der Soldatendienst an die körperliche Leistungsfähigkeit, an Kraft und Ausdauer des jungen Mannes stellt, überaus große sind und wie gerade in den ersten Tagen und Wochen der Ausbildungszeit die Anstrengungen sich besonders fühlbar machen und den Übergang in die neuen Verhältnisse erschweren. Von welch großer Bedeutung ist es da gewesen, wenn dir im Verein Gelegenheit geboten wurde, alle diejenigen Leibesübungen zu pflegen, die besonders geeignet sind, deine Kräfte zu stählen, den Körper abzuhärten, die Sinne zu schärfen. Turnen, Spiel und Sport, frohes Wandern und ähnliche Übungen sollten deine in der Tretmühle des Alltags steif gewordenen Glieder lösen, deine Muskeln härten, die Gelenke geschmeidig machen und den Nacken biegsam. Dann aber auch sollte deine Willenskraft sich steigern durch Selbstzucht, Selbstüberwindung und freiwilliges Ertragen von Strapazen und Unbilden verschiedenster Art.

Die Liebe zur Heimat, zum Vaterlande hat der gütige und weise Schöpfer aller Dinge in die Herzen der Menschen als schlummernden Trieb hineingelegt. Diesen Trieb zu hegen und zu pflegen und zur Blüte zu entfalten ist mit ein großes Verdienst deines Vereins. In Versammlung, Vortragsabenden und patriotischen Festfeiern wurde dieser vaterländischer Geist dir ans Herz gelegt und die Liebe zu seinem edlen Herrscher, der unablässig bemüht gewesen ist, den Frieden zu wahren und das leibliche und geistige Wohl seines Volkes zu fördern. So wurden in dir fromme Entschlüsse reif, auch deinen Teil beizutragen zu des Vaterlandes Wohl und Größe. Hier wurde dir auch eine höhere Auffassung des militärischen Berufes vermittelt, dir wurde die Freude an diesem Berufe mitgegeben und mit der Freude alle die Fähigkeiten, die dir helfen sollen, ein guter und tüchtiger Soldat zu sein

Von ungleich größerer Bedeutung war endlich die religiöse Rüstung, die der Jugendverein dir anlegte, indem er dich anleitete, festzuhalten an deiner religiösen Überzeugung und dein Herz erfüllte mit gläubigem, christlichen Geiste. Der christliche Geist ist aber auch der patriotische Geist: er gibt Gott, was Gottes ist, aber auch dem Kaiser, was des Kaisers ist. Gute Christen werden jederzeit gute Soldaten sein; und ihr, meine lieben Freunde, werdet darum gute Soldalten sein, weil ihr gute Christen seid. Bei Besichtigung der Marineschüler sprach kein Geringerer als der Kaiser selbst diesen Gedanken aus: „Arbeiten Sie sich durch zu einer streng sittlichen, auf religiöser Grundlage ruhenden Lebensanschauung. Geistige Kräfte erringen den Sieg und nicht zuletzt die Seelenstärke, die aus dem Gottesglauben entspringt“. Und bei der Rekrutenvereidigung in Postdam sprach er die gleich schönen Worte: „Haltet fest am Gebet; denn der Ruf zu Gott gibt Kraft auch in schwerster Stunde. Wenn man auch glaubt, es ginge nicht mehr, man müsse verzweifeln: dann verleiht das Gebet immer wieder die Kraft, vorwärts zu schauen!“

Und darum, meine lieben Rekruten, werdet ihr heute dankbarst gedenken aller Einrichtungen und Veranstaltungen des Vereins, die in euch das religiöse Leben vertiefen und kräftigen sollten. Ich kann nicht umhin, an dieser Stelle eures Eifers zu gedenken, mit dem ihr in den letzten Tagen an den Rekrutenexerzitien teilgenommen habt. Es waren keine neue Wahrheiten, die euch da vorgehalten wurden, aber die alten ewigen Wahrheiten wurden in neuer Form und mit apostolischer Begeisterung und Eindringlichkeit euch vor Augen gehalten; ihr solltet sie mit tieferem Herzen erfassen und eure Lebensbahn danach einrichten. Ganz besonders wird jener Vortrag, in welchem der hochw. Herr Pater euch über eure Soldatenpflichten belehrte, einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben. Was euch vor eurem Eintritt in den Militärstand vielleicht hart erschien und schwer ausführbar, das erscheint euch jetzt – durch die Exerzitien – in ganz anderem Lichte: der unbedingte Gehorsam, der von euch verlangt wird und den ihr im Fahneneide gelobet, die Pünktlichkeit in den täglichen Verrichtungen und die Ordnung bis ins Kleinste, sowie Selbstbeherrschung, Standesbewusstsein und Charakterfestigkeit, und endlich die Grundlage aller dieser Tugenden, die Religiosität – das alles erklärt das Bild eines guten Soldalten, erhebt den Soldatenstand zu einer höheren, gleichsam überirdischen Stufe und macht den Ruf zur Fahne zu einem Rufe des Herrn der Heerscharen.

Nicht wahr, nun macht es dir Freude, nun gereicht es dir zur Ehre, Soldat zu werden! Und sollte durch Gottes Zulassung der Krieg sich noch länger hinausziehen, solltet auch ihr bestimmt sein, euren Mann zu stehen im wilden Kriegestoben, dann vergesset niemals, dass Heeresdienst Gottesdienst ist, bedenke, wenn du kämpfest für die Heimat, für deine Lieben, für König und Vaterland, dann kämpfest du für das Reich Gottes auf Erden. Und sollte Gott in seinem unerforschlichen Ratschlusse von dir fordern, dein Leben auf dem Altare des Vaterlandes zum Opfer zu bringen, dann wirst du auch dazu bereit sein, sprechend voll Glauben und Vertrauen: Siehe, Herr, hier bin ich; denn du hast mich gerufen!“

Und nun denn, meine lieben Rekruten, ziehet hin zur Garnison, ins Feld der Ehre! Euch begleiten unsere Segenswünsche, unsere Gebete. Das Wort, das Kaiser Wilhelm I. seinem Enkel, unserem jetzigen Kaiser beim Eintritt in die Armee zurief, ich möchte auch einem jeden von euch dasselbe mit auf den Weg geben: „Nun gehe hin, tue deine Schuldigkeit, wie sie dich gelehrt worden; Gott sei mit dir!“

Die Ausführungen des Redners fanden bei den Anwesenden begeisterten Beifall.

Der Abend nahm einen schönen Verlauf und dürfte namentlich bei den jungen Rekruten einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.