8. Juli 1916

BAST_08_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1916

Die „Ausführungsbestimmungen über die Kleiderkarte“ dürften den „starken Unwillen“ der Bevölkerung „nicht vermindert, sondern vermehrt“ haben, mutmaßt die „Bergische Arbeiterstimme“.

         Ausführungsbestimmungen über die
                      Kleiderkarte.
   Im „Reichsanzeiger“ erläßt die Reichsbekleidungsstelle
eine Bekanntmachung zur Ausführung des § 11 der Bundes-
ratverordnung vom 10. Juni 1916. Nach diesem Paragraphen
ist die Erwerbung von Web-, Wirk- und Strickwaren und den
aus ihnen gefertigten Erzeugnissen durch den Verbraucher in
der Regel von der Abgabe eines Bezugsscheines ab-
hängig gemacht, zu dessen Erlangung der Käufer die Not-
wendigkeit der Anschaffung auf Verlangen darzutun hat. Die


Reichsbekleidungsstelle hat nun in ihrer Bekanntmachung die
Fälle bestimmt, in denen von einem Bezugsschein abgesehen
werden kann, und hat sonst Grundsätze aufgestellt, nach denen
die Notwendigkeit der Anschaffung beurteilt wird. Dies scheint
ihr nicht leicht geworden zu sein. Dies geht aus den ersten
fünf Absätzen der Bekanntmachung hervor, deren erster besagt:
Mit Rücksicht auf die Verschiedenheiten in der Beschäftigung
der bürgerlichen Bevölkerung läßt sich ein allgemeiner Maßstab
für den regelmäßigen Verbrauch von Kleidung und Wäsche
aller Bevölkerungskreise nicht finden, und es sind darum auch
Durchschnittszahlen nicht verwendbar; wohl aber kann bei zahl-
reichen Bevölkerungsklassen ein gewisser Mindestverbrauch an
Wäsche- und Kleidungsstücken zugrunde gelegt werden, dessen
Deckung auf Antrag durch Erteilung eines entsprechenden Be-
zugsscheines ohne weiteres zugebilligt werden kann, während
die Notwendigkeit darüber hinausgehender Anschaffungen dar-
getan werden muß. – Im Absatz des § 1 wird gesagt, daß
in der Regel die persönlichen Verhältnisse des einzelnen den
wichtigsten Anhalt für die Entschließung über die Notwendig-
keit der Anschaffung zu bilden haben werden, wobei in erster
Linie die berufliche Beschäftigung des Ansuchenden maßgebend
sein werde, dergestalt, daß Angehörige von Berufen, bei denen
der Verschleiß von Kleidung und Wäsche verhältnismäßig groß
ist, deren Bezug in entsprechend größeren Mengen oder in
kürzerer Zeitfolge zu bewilligen sein werde, als Angehörigen
von Berufen, in denen ein solcher Verschleiß nicht eintritt,
oder bei denen anzunehmen ist, daß sie für längere Zeit aus-
reichende Vorräte an Wäsche und Kleidung besitzen.
   Die Vermutung für die Notwendigkeit der Anschaffung
von gewissen Kleidungs- und Wäschestücken kann nach § 2 als
gegeben angesehen werden:
   1. Bei Gründung eines Haushalts;
   2. für Wöchnerinnen und Kinder;
   3. bei Krankheiten und Todesfällen;
   4. bei besonderen kirchlichen Feiern und Eintritt in einen
       Beruf;
   5. in Bezug auf eine begrenzte Stückzahl von Wäsche und
       Kleidung derjenigen Bevölkerungskreise, bei denen anzu-
       nehmen ist, daß sie Vorräte an Wäsche und Kleidung
       über den regelmäßigen Bedarf hinaus nicht besitzen.
   Wohl keine Bundesratsverordnung hat solch starken Un-
willen hervorgerufen, wie die über die Kleiderkarte. Dieser
Unwille wird durch die Bekanntmachung der Reichsbekleidungs-
stelle über die Ausführung der Bundesratsverordnung nicht
vermindert, sondern vermehrt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.