3. Juli 1916

BAST_03_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1916

Der Walder Bürgermeister Heinrich präsiziert die Regelungen, wie das Mittagessen in der neuen Volksküche auf den verschiedenen Lebensmittelkarten verrechnet werden soll

Bekanntmachung betr[effend] Volksküche.
   Wer sich Samstags von 9 bis 1 Uhr im Rathause (Zimmer 4)
für die folgende Woche eine Wochenkarte (Gutschein) zum Abholen
bzw. zur Einnahme des Mittagessens in der Stadthalle löst (für
diese Woche geschieht die Einlösung bekanntlich am Montag und
Dienstag, heute und morgen), hat für die betr[effende] Woche auf Fleisch
(Frischfleisch) nach der Fleischkarte zu verzichten, bezieht aber Fleisch-
waren unverkürzt weiter. Brot und Kartoffel verbleiben dem
Inhaber einer Wochenkarte ebenfalls ganz, dagegen sind die Lebens-
mittel nach der Lebensmittelkarte nur zur Hälfte zu verabfolgen.


   Im Büro des Rathauses (Zimmer 4) wird daher beim Ein-
lösen der Wochenkarte (Gutschein) entweder der betreffende Abschnitt
abgetrennt oder es wird, wenn nicht die Vollzahl der auf der Karte
angegebenen Personen Mittagessen in der Stadthalle erhält, auf der
Fleisch- und Lebensmittel ein bezügl[icher] Vermerk gemacht, den
die Lebensmittelgeschäfte unbedingt zu beachten haben.
   Es wird nochmals daran erinnert, daß Samstags beim Einlösen
der Wochenkarten (Gutschein) auf Zimmer 4 des Rathauses Fleisch-
und Lebensmittelkarte vorgelegt werden müssen.
   Wald, den 3. Juli 1916.
                                            Der Bürgermeister: Heinrich


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.