8. Juni 1916

0_1_23_54_08_Juni_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Juni 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 8. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Die gefangenen Engländer aus der Nordseeschlacht.“ / Artikel „Patrouillen-Gefechte an der mazedonischen Grenze.“ / Artikel “Schwere Abwehrkämpfe in Wolhynien und Ostgalizien.“ / Artikel „Die Engländer im Irak zurückgeworfen.“]

1657.
Die Meldung von dem Untergang der Hampshire und dem Ertrinkungstodes des Lord Kitchener wurde gestern amtlich bestätigt. Ein jeder fühlt, daß dies Ereignis kein ungewöhnliches war. Die Zeitung bringen denn auch längere Betrachtungen, denen ich nachfolgendes entnehmen möchte: „Man fühlt mit einem gewissen Grausen den Flügelschlag eines ungeheueren Schicksals, wenn man die Meldung liest. Man denkt an die Werke der griechischen Tragödiendichter, an die erschütternden Gesänge über das Wirken der ewigen Gerechtigkeit, die nach ehernen, unwandelbaren Gesetzen die Schuld der Völker und ihrer Führer straft. Immer war die Ueberzeugung in den gläubigen Herzen der Menschheit verankert, daß der Stolze, der die sittlichen Gesetze mißachtete, von der gerechten Strafe getroffen werde. Gedenkt man all der stolzen, überhebenden Worte, mit denen Albion in diesen Krieg gezogen u. ihn geführt hat, wie es mit einer Frivolität sondergleichen das Blutvergießen verlängert u. die Opfer an Blut u. Gut von Millionen in’s Maßlose gesteigert, so kann man das, was wir in den letzten Tagen erlebt haben, wohl als das beginnende Gericht der ewigen Gerechtigkeit betrachten, als das furchtbare Schicksal, das über England hereinbricht. Auf dem Elemente, das Großbritannien in Mißachtung aller Gesetze allein für seine Macht beanspruchte, auf dem freien Meere, hat es in den letzten Tagen so furchtbare Schläge erhalten, wie sie nicht oft auf den Seiten der Geschichte verzeichnet sind. – Was Lord Kitchener für England bedeutet, was er dem Lande gerade in diesen schweren Zeiten war, das ist hinlänglich bekannt. Kein Name war in England so volkstümlich, keiner so geehrt wie der seine. Kein anderes Mitglied der Regierung blickte auf eine solche ehrenvolle Laufbahn zurück. Sein Wort war, das ist nicht zu viel gesagt, ausschlaggebend nicht nur im Kabinett, sondern auch in Kriegsrat des Vierverbandes.

Er brachte mit seinem eisernen Willen, so gut es möglich war, die widerstrebenden Meinungen unter einen Hut. Ein wichtiger Auftrag muß es gewesen sein, der ihn jetzt nach Russland führte. Das Ziel seiner Reise hat er nicht erreicht; mitten in dem harten, blutigen Kampfe, den England heraufbeschworen hat, hat er, der Landsoldat, ein Wellengrab gefunden, wie so viele seiner Landsleute. – Der Tod Kitcheners bedeutet für England einen schweren Verlust, wenn wir auch der Ueberzeugung sind, daß der blutige Lord von Karthum den Ausgang des Krieges nicht mehr geändert hätte. Aber eine starke Säule der britischen Macht, die sich auf blutige Willkür und rohe Gewalt stützt, ist mit ihm gesunken.“ – Wenn wir im Frieden lebten, würde der heutige Tag als Jahrestag der 200. Wiederkehr des Dahinscheidens unseres so volkstümlichen „Jan Wellms“ wahrscheinlich höchst laut und festlich begangen worden sein. So feiert er heute nur seine Erinnerung in den Zeitungsspalten, aus denen nachfolgend einiges herausgenommen werden soll.

[Artikel „Johann Wilhelm, Kurfürst von der Pfalz, Herzog von Berg.“]

1658.
[Fortsetzung des Artikels]

Ueber das einzige was heute zur Erinnerung an Jan Wellm öffentlich geschah, belehrt uns der Zeitungsausschnitt unten. Indes die Kränze an seinem Denkmal, Düsseldorf’s Wahrzeichen, niedergelegt wurden, umtobte das Reiterstandbild wüster Lärm. Wegen der höchsten Kartoffelknappheit entwickelte sich unter den Weibern auf dem Markt eine förmliche Schlacht, so daß die Polizei mit blanker Waffe einschreiten mußte. So war deine Erinnerungsfeier, Jan Wellm!

[Artikel „Kränze am Jan-Wellm-Denkmal“]

[Artikel „Die Flamen in Nordfrankreich.“]

1659.
[Fortsetzung des Artikels / Gedicht „Zu früh!“ / Grafik „Strasse in Apremont“ / Humoristische Texte „Liebe Jugend!“ / Humoristischer Text „Wahres Geschichtchen“ / Humorisitischer Text „Grund“]

[Gedicht „Wochenkalender“ / Gedicht „Deutscher Frühling“]

1660.
[Karikatur „Eine Kriegsmahlzeit.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.