6. Juni 1916

0_1_23_54_06_Juni_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Juni 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 6. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neuer türkischer Vorstoß im Kaukasus.“ / Artikel „Große Schlacht zwischen Pruth und Syr.“]

Eine ungewöhnlich große u. freudige Ueberraschung sollte uns heute zuteil werden! Als es gegen 7 Uhr morgens klingelte öffne ich die Tür und Paul fliegt

1652.a.
in meine Arme. Das Wiedersehen nach 10 monatiger Trennung läßt sich nicht beschreiben. Aber schon nach wenigen Minuten war es uns, als hätte er nie das Haus verlassen. Sein Gesicht war noch gebräunter, seine Augen noch heller u. leuchtender, seine Stimme noch tiefer; seine ganze Haltung um viele Grade männlicher. Beim Frühstücken erzählte er nun, besonders viel aus Russland; er erzählte all das, was er brieflich absichtlich verschwiegen hatte. Als ganzer Mann und Soldat zeigte er sich darin, mit welchem Gleichmut er den Gefahren in’s Auge geschaut hatte. Oft genug hing das Leben nur an einem Haar, aber Gottes Hand hat ihn sichtlich geschützt. Bald kam auch die heitere Seite seines Wesens wieder zu Tage, sein fröhliches Lachen erfüllte wieder unsere Räume, als wäre es nie daraus gewichen! – Es ist nicht möglich, all das niederzuschreiben, was er erzählte. Vielleicht später einmal einiges davon. Von manchem bin ich im Zweifel, ob es überhaupt gut wäre, es schriftlich niederzulegen. Bei seinen Erzählungen fiel mir besonders auf, daß er nie seine Person in den Vordergrund stellte und nie übertrieb oder in Schilderungen gräßlicher Einzelheiten, deren er sehr viele erlebte, sich erging. „Du kannst es dir ungefähr vorstellen, wie es war“, damit schnitt er jede weitere nähere Ausführung ab. Vor allem wollte er auch dadurch meine arme kranke Frau, die gradezu überselig ob des Wiedersehens war, schonen. Obschon er nun noch einige Zeit in der Garnison Spandau bleiben wird u. an der Front den Krieg mit seinen ganzen Schrecken u. Elend kennen gelernt hatte, drängt es ihn doch wieder zur Front! „Da ist doch ein ganz anderes Leben, wie in der öden Garnison!“ Die Achselklappe seines Pionierwaffenrocks trug eine Aufschrift, die ich noch nie gesehen, ein „S“. „Das soll der Anfangsbuchstabe deines Nachnamens sein?“ – „Nein, das heißt „Scheinwerfer“, sagte Paul. Uebrigens war die Bedeutung des Buchstabens „S“ selbst manchen

Offizieren im Felde nicht bekannt. Er mußte dann immer Auskunft geben. Als er wieder einmal danach gefragt wurde und erklären sollte, worin sein Dienst bestände, da antwortete er: „nachts schlafen wir und am Tage ruhen wir uns aus.“ – Auch wir lachten ebenso herzhaft über diese Aeußerung wie der Hauptmann gelacht haben mag, als er diese Antwort erhielt. – Nun denn: Freude ist in unser Haus eingekehrt, der Jung ist mal wieder nach langer, langer Trennung auf Urlaub zu Hause! Daheim!!! – Wir werden Sorge dafür tragen, daß er „nachts recht ruhig und gut schläft und am Tage sich gründlich ausruht!“ –
Um 6 Uhr abends war wie üblich der amtliche Tages-Bericht durch die Zeitungen bekannt gegeben worden; um 7 Uhr hingen im Anschluß daran in den Fenstern der Zigarrengeschäfte geschriebene Telegramme, um die sich große Menschenmassen drängten. Wie ein Lauffeuer ging nun die Mitteilung durch die Straßen: Das englische Schiff Hampshire ist an den Orkney-Inseln untergangen und mit ihm Lord Kitchener nebst seinem Stab, die sich darauf befanden. Der tierische Jubel, der sich nun ausbreitete, ist nicht zu beschreiben! „Wenns nur wahr ist“ hieß es von der einen Seite, „Gott sei Dank, daß der fort ist“, von der anderen. In ähnlichen Tönen ergingen sich fast Alle. Jeder fühlte, daß England einen seiner bedeutendsten Männer, wir einen unserer gefährlichsten Feinde verloren hatten. – Die Bestätigung der Meldung ist aber noch abzuwarten, obschon wohl kaum Zweifel an deren Richtigkeit sein werden –

1653a.
[Gedicht „Das Spargelparadies.“ / Karikatur „Das harte Wort.“ / Karikatur „Der Bumerang.“]

[Humoristische Texte „Müller und Schultze“ / Humoristischer Text „Kleines zoologisches Kriegslexikon“ / Gedicht „Kakao“ / Humoristischer Text „Kurze Abhandlung über einige wissenswerte Gegenstände“ / Grafik „Der deutsche Frühling 1916“]

1654.a.
[Karikatur „Der Inselräuber.“]

[Gedicht „Frühlingslied“ / Humoristischer Text „Professorale Eiweißweisheit“ / Humoristischer Text „Die italienische Regierung beschloß, […]“ / Karikatur „Die armen Spatzen von Amsterdam“]

1655.a.
[Karikatur „Eine nasse Geschichte (oder >Zukünftiges von Cadorna<).“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.