4. Juni 1916

0_1_23_54_04_Juni_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Juni 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 4. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Nachtrag zum Admiralitätsbericht über die Seeschlacht.“ / Artikel „Türkischer Vormarsch im Kaukasus.“ / Artikel „Russische Vorstöße in Ostgalizien und Wolhynien abgeschlagen.“]

Trefflich schildert die Lage der Friedensfrage ein Bild im letzten Kladderadatsch, überschrieben: Die verhinderte Offensive des Friedens“ [s. Tagebucheintrag von gestern], mit der Unterschrift: „Der Friede, der sich

1652.
gehörig verschanzt hat, lugt durch die Zeitungsspalten und zwischen den Zeilen der Blätter aller Länder hindurch, aber die dicken Gasnebel der feindlichen Kriegsziele verhindern vorläufig jedes Vorgehen.“ – Möge durch die atemberaubenden u. luftbenehmenden Gasnebel bald die helle Sonne durchbrechen! – Ueber die Friedensaussichten lesen wir heute aus Amsterdam vom 3. Juni: „Der frühere holl. Minister-Präsident Dr. Kuyper schreibt im Standaart: Wir haben insofern Fortschritte gemacht, als Poincaré mit seiner unerbittlichen Unversöhnlichkeit nun schon mutterseelenallein steht, und daß überall das Sprechen über Frieden schon keine Feigheit oder Schande mehr bedeutet wie im Jahre 1914 oder in der ersten Hälfte von 1915, sondern vielmehr schon von einem vornehmen Geiste verlangt wird. Nur ist das Friedensmanifest erst an der Hintertür angeschlagen, und auf der Vorderseite der Haustür steht noch immer mit Helm und Schwert Gott Mars. Weiter wagt man jetzt noch nicht zu gehen; sonst hat man Angst, den Kampffuror hinauszuhämmern. Das geht immer so u. das ist in allen Kriegen so gewesen. In Wirklichkeit kann das auch nicht anders sein, immer bleiben 2 Möglichkeiten bestehen, und auch für die ungünstige Annahme, daß der Kampf weitergeht, muß man bereit sein. Im übrigen beginnt man auf beiden Seiten zu fühlen, daß man dem Friedensengel nicht länger die Pforten verschließen kann, daß das die öffentliche Meinung beleidigen würde und daß zuletzt die menschlichen Sympathien sich der Macht zuwenden würden, welche den Amboß bereitzusetzen u. den Hammer in die Hand zu nehmen wagte, um das Metall für die Friedenssäule zu schmieden. Es ist deshalb nun schon eine Krümmung in die eben noch so straff gespannte Linien gekommen. Zuerst wagte niemand über den Frieden zu sprechen; nun sind wir schon so weit, daß niemand mehr vom Friedenschluß vollständig zu schweigen wagt. Eifrig tauscht man Gedanken aus, wiegt u. wägt u. überlegt, einer läuft sogar schon mit einem

eingehend ausgearbeiteten Friedensvertrag auf des Herrgotts Straße umher. Ob es im Herbst oder erst im Winter zum Friedensschluß kommen wird, bleibt selbstverständlich eine offene Frage; aber was man auch darüber denkt, niemand kann in Abrede stellen, daß wir uns jetzt sehr viel mehr in die Friedensaussichten vertiefen als im Mai 1915. Und das ist schon ein Fortschritt.“ –
Aber wie viele erstickende Gasangriffe sind noch zu überwinden! –
Ein seltener Sonntagfrieden lag über dem alten Friedhof, zu dem wir zwei, meine liebe Frau u. ich, am Nachmittag uns begaben! Die schützenden Zweige der Traueresche umgaben nach allen Seiten hin den Sitz der Bank, auf der wir saßen. Wohl hatten wir uns einiges zum Lesen mitgenommen, kamen aber nur zum Durchblättern des Gedruckten. Unsere Aufmerksamkeit wurde immer abgelenkt durch die sonnige Natur, die uns umgab, durch die vielen herzigen kleinen Kinder, die in die Sonne getragen wurden, durch den herrlichen Vogelsang, durch die zahmen Meisen, die sich ohne Scheu ganz dicht an uns heranwagten u. mitgebrachte Käsekrusten emsig aufpickten. Der Rasen war ungewöhnlich hoch aufgeschossen, in üppigster Weise blüten die hellrosa u. weißen Heckenrosen, die die alten Leichensteine ganz zudeckten und noch weit über das Gras ihre blühenden Zweige breiteten; der Hollunder duftete, der Epheu und wilde Schlingpflanzen erdrückten förmlich die Tujabäume, an denen sie hinaufrankten. Der Durchblick durch die Bäume war stellenweise so schön, daß man sich in den vergessenen Park eines Märchenschlosses versetzt wähnte! Und dabei sollte man lesen? Bücher durchfliegen? – Beim Weggang vom Friedhof, an dessen Ausgang, setzte sich ein zierlicher Buchfink oben auf ein altes Grabdenkmal und sang mit angespannter, gewölbter Brust, uns zum Abschied, seine herrlichsten Töne und Weisen! – Wie genußreich wieder waren heute die zwei Stunden im Reiche der Träume, des Märchens und der Sonne! –

1653
[Humoristischer Text „Trost im >Grünen.<“ / Gedicht „Pst! Pst!“ / Humoristischer Text „Englands himmlische Bogenschützen“ / Gedicht „Das Gespenst“ / Karikatur „Segen der Sommerzeit“ / Gedicht „Fürs Nationalitäten-Prinzip“]

[Gedicht „Gedicht zur Silberhochzeit“ / Humoristischer Text „Die Ungehaltenen“ / Gedicht „Das Gewissen“ / Karikatur „Französische Morgendämmerung“]

1654.
[Karikatur „Zarenreise an die Front.“ / Humoristischer Text „Der hoffende Hecht“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“]

[Karikatur „Hochaktuell“ / Gedicht „Der Friedensstifter“]

1655.
[Karikatur „Soldatenleben in England“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.