31. Mai 1916

0_1_23_54_31_Mai_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 31. Mai.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht. / Artikel „Das siebente italienische Panzerwerk erobert.“ / Artikel „Geschütz- und Vorpostenkämpfe an der Irak-Front.“]

Nach einer Pause von einer Woche gestattete heute die Witterung, mal wieder unsere Ruhebank an Rethels Grab aufzusuchen, wo meine liebe Frau u. ich noch ein Plätzchen fanden. Viele kleine Bübchen mit Zipfelmützchen liefen an uns vorüber, viele kleine Mädel in weißen Kleidchen nickten uns freundlich zu, die ganze Seligkeit der Kinderzeit lag in ihren frischen Augen. Wie eine große Laubglocke umschlossen die dichten Aeste der Traueresche Rethel’s Grab, bis zur Erde hingen sie tief herunter, als wollten sie allen Lärm der Straße von der Ruhestätte des Großen fernhalten, daß sein letzter Schlaf nicht gestört werde. –

1642.
Uns durchzog der höchst beunruhigende Gedanke der immer knapper werdenden Ernährung des Volkes u. daß es schon recht bedenklich um uns sein muß, wenn in der gestrigen Stadtverordneten Versammlung die Frage ernsthaft erörtert wurde, bei längerer Dauer des Krieges eine allgemeine Speisegemeinschaft einzurichten u. die Küche der Privathaushaltungen aufzulösen. Aus dem Zeitungsbericht der längeren Ausführung des Beigeordneten Dr. Matthias möchte ich nur einiges herausgreifen; er sagte unter anderm: „Wir haben in Düsseldorf 100000 Privathaushalten, das sind 100000 Privatküchen. Wir müßten also die 100000 Haushaltungen außer Betrieb und an ihre Stelle etwas Neues setzen. Ich nenne die Zahl absichtlich, nicht etwa, um von dem Gedanken der Speisegemeinschaft abzuschrecken, sondern um zu zeigen, daß es nicht etwa Schuld der Verwaltung ist, wenn eine Verzögerung eintritt, sondern um zu zeigen, daß die Schwierigkeiten in den Verhältnissen liegen. Ich möchte daher empfehlen, um vorbereitet zu sein, den Gedanken der Speisegemeinschaft zu verfolgen, mit größtem Ernste. Es wird eine Reihe von Fragen zu prüfen sein, auf die die Oeffentlichkeit hingewiesen werden muß. Wir würden auch zu überlegen haben, ob es praktisch u. billiger ist, die Privathaushaltungen mit ihren sparsamen Betrieben aufzuheben u. an ihre Stelle zwangsweise etwas Neues zu setzen, worüber Erfahrungen noch nicht vorliegen. Nicht einmal in belagerten Festungen hat man bisher die Privathaushaltungen zwangsweise aufgehoben.
Wir beschränken uns zunächst darauf, für den bedürftigen Teil der Bevölkerung zu sorgen, es wird aber notwendig sein, jetzt schon den weiteren Gedanken der Speisegemeinschaft in’s Auge zu fassen. Ich verhehle mir nicht die großen Schwierigkeiten, die damit verbunden sind, um eine Stadt von 400 000 Einwohnern mit einem einmaligen Essen am Tage zu versorgen. Es würde dazu ein Kredit von mindestens 2 Millionen Mark erforderlich sein, ferner die Einrichtung von 1000 bis

1200 großen Küchen, dazu die erforderlichen Maschinen, Geräte u. eine Bedienung von 4000 Personen. Die Stadt müßte in etwa 20 Bezirke eingeteilt werden, von denen jeder einzelne 20000 Gerichte aufbringen müßte“ –
Stadtverordn. B. Meyer sagt dazu: „Es ist gut, daß von der Verwaltung die Frage der Massenspeisung beizeiten aufgeworfen wird, um sie richtig lösen zu können. Große Erfahrungen sind in dieser Beziehung bis heute nicht gesammelt worden. Diejenigen Städte, die zur Massenspeisung übergegangen sind, stehen noch am Anfang dieser Bestrebungen, sie können daher ein abschließendes Urteil über das, was gut oder schlecht an der Sache ist, nicht abgeben.“ Stadtverordn. Landesrat Adam äußerte sich dazu, wie folgt: „Was die Speisegemeinschaft angeht, so hat uns Herr Dr. Matthias in dankenswerter Weise ein kleines Bild davon gegeben, und mancher wird einen kleinen Schrecken bekommen haben. Ich glaube aber, daß wir alle Hoffnung haben, daß der Friede eher kommt, als diese Einrichtung.“ –
„Der erbetene Kredit von 100000 Mark wird einstimmig bewilligt.“ – Es ist nicht zu läugnen, daß dieser Plan der Stadtverwaltung keinen kleinen, sondern einen recht großen Schrecken verursachte! Wir alle hoffen dringend, daß „der Friede eher kommt“, als diese Einrichtung der zwangsweisen Speisegemeinschaft! –
Als der Abendbericht die großen Erfolge unserer Bundesbrüder, der Oesterreicher, brachte, gab es großen Jubel! „Arsiero und Asiago erobert! Rasch wurden die Karten herangeholt und die Lage der Gebiete der oesterreichischen Erfolge studiert. Rasch auch hatten die Häuser ihre Fahnen herausgesteckt, darunter sehr viele der ernstfarbigen Schwarzgelben! Der warme Abendwind des letzten Maitages blies lustig in die Flaggen, die so freudig hin u. her schlugen –

1643.
[Gedicht „Die Milch.“ / Karikatur „Falsch verstanden.“ / Karikatur „Ständchen der Militärkapelle in Lodz.“ / Karikatur „Panne.“ / Karikatur „Der französische Rodin-Denker.“ / Karikatur „>Den ganzen Tag spielt…“ / Karikatur „>Können Sie nicht die…“]

[Karikatur „Die Befestigung der Alandsinseln.“ / Gedicht „>Geschlossen wegen Warenmangel!<“ / Karikatur „Am Seine-Quai.“ / Humoristischer Text „Pleite.“ / Humoristischer Text „Übertreibung.“ / Humoristischer Text „Kühner Vergleich.“]

1644.
[Karikatur „Die griechische Göttin“]

[Karikatur „Reitsport 1916.“]

1645.
[Karikatur „Der neue Pegasus.“ / Humoristischer Text „Russische Ehrenschuld.“ / Humoristischer Text „Im Gasthaus.“ / Humoristischer Text „Aus Kopenhagen.“ / Gedicht „Bittere Wahrheit.“ / Humoristischer Text „Die patriotische Familie.“ / Karikatur „Der harthörige Frieden.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.