3. September 1916

0_1_23_55_03_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 3. September.

[Artikel „Die amtlichen Tagesberichte.“]

Aus der reichen Post, die uns heute Morgen zukam, griffen wir zuerst zu Paul’s Brief, in der er uns schreibt: „Spandau, 1.9.16. Mein lieber Papa! Sitze als Unteroffizier vom Dienst in meinem Zimmer, als der Postbote mir ein schönes Paket von euch Lieben bringt. Für all das Schöne nimm meinen herzlichsten Dank entgegen. Für deine so furchtbar große Aufmerksamkeit hinsichtlich des Geldes sei dir besonders gedankt. Sollte dir l. Papa die Ausgabe mit dem Zimmer auf die Dauer nicht erwünscht sein, so bin ich gerne bereit, mich in das allgem. Quartier zu legen; denn gerade in der jetzt so schweren Zeit könnte ich es ganz gut verstehen. – Du solltest nur hier einmal beim Mittwoch-Abend-Konzert die höchst „bemerkenswerte“ Kleidung der Damenwelt sehen, dann im Gegensatz dazu die Familienväter, die ausrücken ins Feld! – Seit Montag mache ich Komp.-Dienst, bilde Leute aus. Von denen, die mit mir ausgebildet wurden, ist fast niemand mehr da. Der Dienst macht mir Freude, wo man vor der Front von beinahe allen Appells und dergl. entbunden ist. Hier ist seit 10 Tagen Regenwetter und unnormale Kühle für diese Sommermonate. Am nächsten Sonntag werde ich wohl leider nicht zu Onkel Gustav fahren können. Unser Kompagnieführer wollte mich schon als Instrukteur nach Bulgarien schicken; jedoch gestattet meine Gesundheit es nicht, da ich bis jetzt noch nicht tropendienstfähig bin. Die Sache hätte allerdings nur 6 Wochen gedauert; aber ich bin sehr zufrieden, daß es so kam. Nun will ich nicht

vergessen, mich auch bei der so gut sorgenden Mutter auf’s Herzlichste für ihre Güte zu bedanken. Wie geht es ihr denn jetzt, ich hoffe doch, daß sie nun zu Hause doch endlich mal eine gute Hilfe hat, damit die Nacherholung vorteilhaft ausfällt. Jetzt beginnen ja auch die herrlichen Herbstausflüge in Grafenberg, vielleicht macht ihr Lieben noch einmal einen solch schönen Spaziergang nach Ratingen wie einstmals mit Althoffs. – Mit den besten Wünschen für euer stetes Wohlergehen bin ich mit herzlichen Grüssen
Dein dankb. Sohn Paul.“ –

[2 Gruppenfotos aus dem Garten des Gasthauses, in dem Familie Spatz ihre Sommerfrische an der Ahr verbrachte]

Früh am Morgen schon schien die goldene Sonne, sie lockte uns am Vormittag hinaus unter die Kastanienbäume des Gartens unseres Gasthofes. Dort unterhielten wir uns eingehend

mit einigen „unserer“ Verwundeten u. erfuhren so mancherlei Einzelheiten aus den Kämpfen an der Somme u. dem Stellungskrieg, von denen wir bisher noch nie etwas gehört noch gelesen hatten. Herr Umber, der vor ungefähr 1 Woche die photographische Aufnahme in unsrem Garten gemacht hatte, brachte uns nebenstehende Abzüge von den Platten. Mit ihm verabredeten wir eine photographische Aufnahme von uns dreien für morgen Nachmittag, wenn das Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung macht, denn das Barometer fällt sehr. –

[Postkarte „Ahrweiler. Marktplatz“ / Postkarte „Ahrweiler. Alte Stadtmauer mit Kanonenturm“]

Vom lieben Ahrweiler und seiner Umgegend heißt es schon sehr bald Abschied nehmen. So vieles, was wir uns vorgenommen hatten, blieb unerfüllt u. unausgeführt. – Um die Erinnerung wach zu halten, (wenn das überhaupt nötig ist!) seien nachfolgende

Karten noch hinzugefügt.

[Postkarte „Walporzheim“ / Postkarte „Altenahr – Burgruine-Are (Burgkapelle) “ / Postkarte „Altenahr“]

[Postkarte „Altenahr, Blick von Burg Are auf Teufelskanzel und Horn“ / Postkarte „Ahrweiler. Adenbachtor“ / Postkarte „Altenahr. Partie am schwarzen Kreuz“]

[Postkarte „Altenahr vom Schloß Are“ / Postkarte „Altenahr. Schwarzes Kreuz“]

Um uns das Scheiden aus dem Ahr-Tal noch schwerer zu machen, erleuchtete unter der strahlenden Sonne heute Nachmittag Stadt, Weinberge, Gärten und Höhen im wahren Sonntag-Nachmittag-Herbst-Glanz. Die sonntäglich geputzten Menschen durchzogen in Massen mit den vielen Feldgrauen die Natur. Auch wir mußten hinaus; vom Marktplatz fuhren wir zwei, meine liebe Frau und ich, mit der Gleislosen nach Walporzheim. Im St. Peter-

Garten nahmen wir an liebgewordenem Tisch Platz. Träumenden Auges schauten wir in die Vergangenheit, träumenden Auges über die Ueppigkeit u. Pracht der Blumen u. Obstbäume hier, träumenden Auges in die so ungewisse Zukunft. Carl Weisgerber kam gegen 5 Uhr, Else mit ihrer Freundin Tilde gegen 6 Uhr – so feierten wir im kleinen Kreise einen Abschied von der uns so heimisch gewordenen Stätte! Rosen, schöne Rosen wurden im Garten abgeschnitten u. meiner lieben Frau als Abschiedsgruß des St. Peters überreicht, die sie mit einem halb-wehmütigen Lächeln dankend dahinnahm. Langsam gingen wir gegen 7 ¼ Uhr über die belebte Landstraße heim und tausende Gedanken zogen uns durch den Kopf. –

[Postkarte „Walporzheim / Gartenpartie im Weinrestaurant St. Peter“]

Am Abend nach Tisch saßen wir noch lange draußen im Freien unter den Kastanienbäumen. Noch einmal zogen im Geiste die schönen Tage unseres diesjährigen Herbstaufenthaltes vor unserem Auge vorüber und wir fragten uns: „Wo sind die fünf Wochen geblieben? – die alte sich ewig gleich bleibende Frage! – Eine große Freude sollte mir noch zu teil werden: Herr Umber schenkte mir einige seiner photographischen Liebhaberaufgaben [wohl: Liebhaberaufnahmen], hauptsächlich Motive aus Ahrweiler, die mir eine bleibende Erinnerung neben den vielen anderen sein werden. –

[Karikatur „Zoologie“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.