29. August 1916

0_1_23_55_29_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 29. August.

[Artikel „Die ersten rumänischen Gefangenen.“ / Artikel „Die ersten Schüsse mit Rumänien.“]

Wie oft gedenke ich der schönen alten Kirche in Sinzig, wenn ich, fern der Ahr, allein in meinem Atelier sitze. Eine starke Sehnsucht zieht mich dann zu ihr hin, zu diesem ernsten Bauwerk mit den selten schönen architektonischen Größenverhältnissen. Was Wunder, daß ich, bin ich in dessen Nähe, die erste Gelegenheit benutze, nach Sinzig hinzupilgern? – So fuhren wir denn zu dreien, Carl Weisgerber, Jan Schäfer und ich um 2,15 mit der Bahn nach Bodendorf u. wanderten durch die Ebene über die Landstraße nach dem höhergelegenen Sinzig – vor uns die blühende Ebene mit ihren reichtragenden

Feldern, dahinter die hohen Pappeln, Weiden u. Akazien, die ganz italienisch anmuten, dann die im Dunst liegenden Rheinberge, die mit Städtchen u. Dörfer überdeckt sind. Ein ungewöhnlich malerisches Bild. In Sinzig bei drückender Schwüle angekommen machten wir zunächst einen kleinen Rundgang durch die Straßen, die nur stellenweise wenige malerische alte Häuser aufwiesen, die zu fesseln vermöchten. Fast alles aus der reichbewegten alten Zeit ist verschwunden. Nichts mehr erinnert daran, daß Sinzig das ehemalige römische Kastell Sentiacum war, daß es unter den Frankenfürsten eine Königliche Pfalz war; nichts mehr erinnert an die mittelalterliche Zeit, daran, dass es mal sehr begehrenswert war. Nur die schöne Pfarrkirche, die 1863 erneuert wurde, steht noch da als Zeuge einer größeren Zeit. Ihr galt denn auch hauptsächlich unser Besuch. Die feierliche Stille u. ihre innere Schönheit nahm uns denn auch sogleich gefangen, machte uns für Augenblicke das Kriegswüten vergessen u. versetzte uns in das Reich der Kunst, der mächtigen. Auch heute wieder stahlen sich Sonnenstrahlen durch die bunten Kirchenfenster u. lagerten sich auf Pfeiler u. Kirchengestühl. Wir empfanden sie aber nicht als Hoffnungsstrahlen, es waren für uns nur malerische Flecke. – Wir umschritten noch einmal den ganzen Bau, genoßen noch einmal von hier oben den herrlichen Blick auf den Rhein, sahen, wie in einem herrschaftlichen Garten ein Ziegenbock auf einem Rosenbeet gemächlich Rosen von den Stämmchen abfraß u. wandten uns durch den Südausgang von Sinzig zur alten Linde, die nur noch in der Rinde dasteht u. dennoch jungfrisches Laub trägt. Wir konnten es nicht berechnen, wie alt wohl dieser Prachtbaum mit seinem mächtigen Umfange sein konnte. Durch’s Städtchen zurückgekehrt, begaben wir uns zu kurzer Rast nach Veerkamp. Dort saß ich nun an demselben Platz, an demselben, wie vor Jahren, als es noch Frieden war, als wir dort in fröhlicher Gesellschaft in großem Kreise unsere Eindrücke über das Geschaute

austauschten, indes die Kinder mit Kegelspiel sich die Zeit vertrieben. Heute war es auf der Kegelbahn öd und still; es hing dort Wäsche zum Trocknen. Nachdenklich schlürfte ich an meinem Glase, dachte an Paul, der hier herumsprang, durch einen Karten-

[Postkarte „Sinzig a. Rh.“]

gruß. Auf mein Befragen konnte keiner bei Veerkamp mir sagen, wem die Pfarrkirche geweiht sei. Aus der Küche kam mir von verschiedenen Seiten die Antwort: Ich bin erst 6,

[Postkarte „Sinzig a. Rhein – Ahr“]

ich bin erst 4 Jahre in Sinzig (!) – Selbst alte Sinziger, die in der Gaststube saßen sprachen etwas von heil. Mathias, von heil. Eusebius. Also auch hier Unklarheit! – Von Bodendorf fuhren wir 7.22 Uhr ab. Am Abend feierten wir im „Deutschen Hof“ an langer Tafel den Geburtstag der Wirtfrau L. Hirsch, indessen ein ungewöhnlich schweres Gewitter draußen niederging. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.