3. August 1916

0_1_23_55_03_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 3. August.

[Zeitungsartikel „Russische Unternehmungen glatt abgewehrt.“]

Ganz Ahrweiler nahm heute Anteil an dem großen Schmerz eines seiner Hauptbürger, des Geheimrats v. Ehrenwall, dessen einziger Sohn im Felde geblieben war und der heute Morgen ½ 10 Uhr beigesetzt wurde. „Am Abend des 27. Juli riß ihn an der Somme eine feindliche Granate mitten aus opferfreudigster Berufstätigkeit und einem Leben voller Hoffnungen. Er war eben im Begriffe, mit drei anderen jungen Offizieren von der Gefechtsstelle der Abteilung die wenigen

1798.
wenigen Schritte durch den Park in seinen Unterstand zurückzukehren, als ein feindliches Geschoß ihn und zwei Kameraden jäh dahinraffte.“ Schon von 9 Uhr ab waren die Straßen Ahrweilers belebt wie selten; ernste in Schwarz gekleidete Männer, Offiziere in ihren Helmen eilten zum Trauerhause, Gärtnerburschen mit riesigen Blumenkränzen trugen die letzten Grüsse zum Sarg des zu früh dahingerafften. Kurz nach ½ 10 Uhr erklangen die Töne des Chopin’schen Trauermarsches und es erschien in der schmalen Straße, in der viele Fahnen halbmast aufgezogen waren, die Spitze des Trauerzuges. Der Musik folgte der Kriegerverein, würdige, ernste, weißhaarige, großbärtige Männer, die Brust reich mit Orden geschmückt. Ergreifend war die Abteilung der zwölf Landsturmmännern, alte Leute, die mit ihren Gewehren den letzten Kriegergruß über das Grab des Heimgegangenen schießen sollten; ihnen schlossen sich die abkömmlichen Verwundeten, die in Ahrweiler liegen, an, wohl manche Hundert an der Zahl – ,ein unaussprechlich ergreifender Anblick! Das feldgraue Bild wurde nun lebhafter: all‘ die buntfarbigen Trauerkränze, von Feldgrauen getragen, wurden dem Sarg vorangetragen, dem die Geistlichkeit, an ihrer Spitze der Dechant, voranschritt. Getragen von acht Feldgrauen in ihren Helmen kam nur der Sarg des Heimgegangenen, über und über mit roten Rosen belegt, bedeckt mit dem Degen und dem Helm des jungen Dreiunddreißigjährigen. Zur Seite des Sarges gingen Schwestern vom Roten Kreuz, gleichfalls Kränze in den Händen. Manches Auge füllte sich mit Tränen, als der Sarg vorbeigetragen wurde, dem die Verwandten folgten, viele Offiziere, viele Bürger und die laut betenden Bürgerinnen. – Bald ertönten vom nahen Friedhof die letzten Salven, Glockengeläute verkündete die kirchliche Feier in der Feier, dann erklang ein frischer Soldatenmarsch und die feierliche Beisetzung war beendet, ein tiefernstes, tiefergreifendes Bild des Krieges! –
Der Rest des Morgens verlief mit Einkäufemachen für ein Paket für Paul, das noch am Morgen zur Post gebracht werden konnte. Wiederum war es über Mittag so heiß, daß wir zwei, meine liebe Frau u. ich erst gegen 4 ¼ Uhr aufbrechen konnten, (Else war schon vorher nach Marienthal geeilt.). Wir gingen nun hinter den

„Kalvarienberg“, durchschritten das wonnig-kühle, malerisch so reizvolle Tal des Wingsbach und stiegen die gegenüberliegende Höhe hinauf, um über den Berg auf Umwegen nach Walporzheim zu gelangen. Erquickende Waldkühle, würziger Harzduft der Tannenbäume umfing uns; so schritten wir fürbaß auf dem zum erstenmal von uns betretenen, neuen Weg. Herrliche Ausblicke genossen wir auf das bald hinter uns liegende Ahrweiler, in das Ahr-Tal u auf die gegenüberliegenden Höhen und die „Grafschaft“. Kühlender Wind umwehte uns – wir mußten tief Atem schöpfen in der köstlichen Einsamkeit, die nur durch einige Waldbeeren suchende Kinder unterbrochen. Nur zu rasch kam uns der Abstieg nach Walporzheim unter unsere von Harz geglätteten Schuhsohlen. Im blühenden Garten von St Peter machten wir Rast zur kurzen Stärkung; um 7 Uhr fuhren wir mit der Gleislosen heim. Noch bis zum späten Abend saßen wir unter den Kastanienbäumen im Garten unseres Gasthofes, umschwirrt von den zänkischen Tönen nervöser Amseln.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.