18. Juli 1916

0_1_23_55_18_Juli_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Juli 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 17. [richtig: 18.] Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Türkische Erfolge im Zentrum der Kaukasus-Front.“ / Artikel „Heftige Offensivstöße der Russen südwestlich Luzk.“]

Wie schwierig unsere Gesamtlage zurzeit ist, das hält uns der New Statesmann vom 8. Juli vor Augen, falls wir es nicht schon selbst wissen sollten oder Zweifel haben

sollten. Das genannte Blatt schreibt: „Die Deutschen müssen jetzt an vier verschiedenen Stellen militärische Operationen ausführen, von denen jede erstklassige Bedeutung hat. Erstens haben sie die größte britische-französische Offensive auszuhalten, die bisher gemacht wurde. Zweitens handelt es sich um Verdun, wo die Deutschen sich mit ihrer ungeheuren Zusammenballung von Truppen und schwerer Artillerie so tief eingelassen haben, daß sie sich nicht zurückziehen können, ja, daß sie wahrscheinlich nicht einmal wagen, in ihrem Angriff aufzuhören, damit die französische Zusammenballung dagegen nicht Gelegenheit erhält, die Deutschen alles dessen zu berauben, was sie in den letzten vier Monaten errungen haben. Drittens ist da der schwere Angriff, den sie gegen die Russen an der Nordseite des Halbbogens von Luck machen. Hier haben sie gar keine Aussicht, ihr Ziel zu erreichen, und doch müssen sie mit der äußersten Kraft darauf losstreben, falls General Brussilow verhindert werden soll, den Halbbogen weiter einzudrücken, Lemberg zu erreichen und vielleicht die mittleren österreichischen Armeen einzuschließen. Viertens haben die Deutschen die neue russische Offensive weit nördlich von den Sümpfen von Pinsk auszuhalten, die, falls nicht-amtliche Berichte die Wahrheit sagen, das Hauptzeil der russischen Anstrengungen in dem Sommerfeldzug sind; viele Monate der Vorbereitung sind darauf verwendet worden. – Wie lange Deutschland die Anspannung seiner [Truppen?] aushalten kann, die von diesen vier gleichzeitigen Feldzügen geübt wird, wird man sehen. Allein es ist sicher, daß es, so lange sie andauern, nicht imstande sein wird, einem seiner Verbündeten nennenswerte Hilfe zu leisten.“ –
Dieses Spielgelbild unser Gesamtlage ist ein düsteres, dornenvolles; das ganze Streben der Haupt-Presse-Quartiers geht dahin, unseren Mut und unsere Hoffnungen zu stärken. So lesen wir unter anderem: „Die Basler Nachrichten melden aus Petersburg: Die Berichterstatter an der Front Brussilows senden eine gleichlautende Drahtung,

die im großen Hauptquartier zensuriert wurde und worin gesagt wird, daß der Höhepunkt der Kämpfe jetzt erreicht sei und die Kämpfe nicht mehr weiter gesteigert werden könnten.“ – Indessen besagt der heutige oesterreichische Bericht daß: „die kämpfenden verbündeten Truppen südlich von Luck, ohne durch den Gegner gestört zu werden, hinter die untere Lipa zurückgenommen wurden.“ – Ueber die Geländeverluste im Allgemeinen sagt die Zeitung: „Für unsere Truppen handelt es sich jetzt weniger darum, einen Kilometer mehr oder weniger in der Hand zu behalten, als vielmehr darum, unter möglichster Schonung der eigenen Kräfte den mit überlegenem Menschenmaterial auftretenden Feind soviel wie möglich zu schwächen. Die Karpathenkämpfe u. das „Karpathenschicksal” des russ. Millionenheeres, das sich in den Karpathen verblutete und so den Tag von Gorlice-Tarnow vorbereitete, ist eine Lehre dafür, wie man selbst unter vorübergehender Aufgabe einiger Stellungen einer so großen Uebermacht Herr wird, wie sie sich auf allen Grenzen unseres Vaterlandes zu unserer Vernichtung zusammengeballt hat. England wollte bei Beginn der Offensive nicht ein paar hundert Meter Gelände gewinnen, sondern den Durchbruch erzwingen. Wenn das engl. Heer trotzdem nur ein paar hundert Meter Land erringt, dann ist sein „Erfolg“ ein gewaltiger Mißerfolg.“ – Was werden uns noch die nächsten Wochen bringen? – Wenn wir jetzt Stand halten werden und können ist es wohl das Gewaltigste, was ein Heer je geleistet hat! –

[Karikatur „1913. Die Lehre des Krieges.“ / Karikatur „Kriegszeit.“ / Humoristischer Text „Begreifliches Mißverständnis.“ / Gedicht „Die Granate.“ / Karikatur „1916. Der Landsturmmann.“]

[Gedicht „Wirkung in die Ferne.“ / Humoristischer Text „Der lateinlose Arzt.“ / Karikatur „Krieg gegen Mexiko.“]

[Karikatur „Pariser Wirtschaftskonferenz“]

[Humoristischer Text „Der große Skandal.“ / Humoristischer Text „Friedliche Feinde.“ / Humoristischer Text „Die Rechte und die Linke.“ / Humoristischer Text „Verquatscht.“ / Karikatur „Geplänkel.“ / Humoristischer Text „Wohlklang.“ / Humoristischer Text „Kleiner Aufschub.“ / Humoristischer Text „Pariser Kaffeegespräch.“ / Humoristischer Text „Jellicoe im Verhör.“]

[Karikatur „Ballast heraus!“]

[Humoristischer Text „Müller u. Schultze“ / Humoristischer Text „Leicht und unschädlich“ / Humoristischer Text „Das goldene Kalb in den sozialdemokratischen Wahlvereinen Groß-Berlins“ / Gedicht „Maeterlincks Abschied von Deutschland“ / Karikatur „<Herzallerliebste. […]“]

[Karikaturenserie „Allerlei Friedlich-Kriegerisches.“]

[Grafik „Thiaumont“]

1761.
[Karikatur „Irland“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.