10. April 1916

BAST_10_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1916

Die Eisenbahn und die Sommerzeit

                     Die Eisenbahnen zu Beginn der
                                 „Sommerzeit“.
     Da auf den Uebergangstag zur neuen Sommerzeit, den
30. April, nur 23 Stunden entfallen, sind dem Eisenbahnbetrieb
einige Schwierigkeiten bereitet, die am Samstag in einer Be-
sprechung der Fahrpläne zu beheben waren. An der Be-
sprechung nahmen die Vertreter sämtlicher Bundesstaaten, der
Militäreisenbahn-Direktionen in Belgien und Russisch-Polen,
ebenso Oesterreich-Ungarns teil. Die letzteren waren zugleich
mit der Vertretung der Balkanstaaten beauftragt. Für die
Uebergangsnacht vom 30. April zum 1. Mai, in der die Stunde
von 11 bis 12 ausfallen soll, wurde grundsätzlich beschlossen,
die Züge eine Stunde früher abfahren zu lassen, so daß sie am
1. Mai pünktlich nach der neuen Zeitrechnung eintreffen. Da
hierbei die in der ausfallenden Stunde verkehrenden Züge be-
rücksichtigt werden müssen, so läßt sich der aufgestellte Grundsatz
nicht überall durchführen. Es wird also auch Züge geben, die
nur 30 bis 40 Minuten früher, und auch solche, die fahrplan-
mäßig abgehen. Diese würden dann (nach der vorgerückten
Zeit) am Reiseziel mit Verspätung eintreffen. In Berlin wird
diese Uebergangsregelung am 30. d[ieses] M[ona]ts etwa 7 Uhr abends
in Kraft treten. Auch auf der Stadtbahn läßt sich schon des-
halb die grundsätzliche Regelung nicht streng durchführen, weil
auf den Ferngeleisen auch Vorortszüge verkehren, zwischen die
ein- und auslaufende Fernzüge eingeschoben werden müssen.
Auch die Anschlüsse werden in der Uebergangszeit nicht überall
gewahrt werden können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.