26. September 1914

26SeptGocherimFelde

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 26.9.1914.

Patriotischer Brief eines Gocher Soldaten über die Gefechte in Frankreich im Niederrheinischen Volksblatt, Gocher Zeitung. Die Zeitungsseite ist am Textrand etwas angeschnitten, so dass der Text unvollständig ist.

 Gocher im Felde.

Nachstehend veröffentlichen wir einen uns zur Verfügung gestellten Feldpostbrief, den J. M. von hier, der als Freiwilliger bei der Kraftwagenabteilung in Düsseldorf dient an seine Eltern schreibt:

Soeben erhielt ich Euren ersten Brief vom 2. cr. Welche Freude! Auch mal etwas aus der Heimat zu hören. Jetzt endlich, nach hartnäckigem ungefähr sechstätigem Kampfe ist es gelungen, den Feind aus seiner wohlverschanzten Stellung zu vertreiben; er war verschanzt auf seinem Artillerieschießplatz. Etwa 25 Kilometer ist er zurück. Ein furchtbarer Schauplatz. Die schwarzen Chaffeurs d’Africe lagen da haufenweise zu zehn bis fünfzehn Stück aufeinander. Sie lagen so haufentweise Tote da, dass unsere Truppen oft Last hatten, darüber wegzukommen. Wir als die Ersten haben das noch gesehen. Wir sind deshalb immer die ersten, weil wir die Kavalleriedivision verpflegen, die ja bekanntlich immer die ersten sind. Sind heute Nacht da durch gefahren. Es ist unglaublich, was unsere Artillerie leistet! Aber auch die anderen dürfen wir nicht zurückstellen. Die Kavallerie hat kolossal gearbeitet und auch die Infanterie. Die werden die Nase schon voll kriegen. Es ist unglaublich, mit welcher Todesverachtung diese Leutchen dran gehen. Mir erzählte erst vorige Tage ein Rittmeister (Landwehr I): Ihm – der neben dem Stabstrompeter ritt – hatte der Feind das Pferd unter dem Leib weggeschossen, mit einem Schuss die Schuppenkette durch und einen Schuss durch den Helm dem Trompeter durch die Trompete geschossen. (Ich habe die Sachen gesehen.) Ich sagte ihn, ob ich noch nicht bald drankomme, ich bin doch groß genug, dass die Kerls mich sehen könnten! Oder ich bin ihnen nicht gut genug. Ich kann Euch gar nicht schildern, mit welcher Freude wir alle in den Kampf gehen. Gehen wir doch nicht oder wir sind Sieger. Ein anderes gibt’s nicht. Nun das Bild von der anderen Seite. Die gefangenen Franzosen erden von uns sehr gut behandelt. Tun die Leute doch nur ihre Pflicht und verteidigen ihr Vaterland; aber die verd. … Englänger. Wenn nicht die scharfe Bewachung wäre, dieses Pack geht gegen alles Völkerrecht vor, denn erstens, was haben die überhaupt hier zu suchen, dann die Dum Dum, die sie ja heute allerdings nicht mehr haben. Man findet wenigsten keine mehr. Dann mit welcher Brutalität sie gegen das Rote Kreuz vorgehen. Neulich hatten wir hier welche von dieser Sorte, denen ging es nun nicht gerade glänzend. Ich kann Euch nicht alles schreiben. Wills Euch aber erzählen, wenn ich wiederkomme. Die Versicherung gebe ich Euch, lebend kriegen sie mich nicht und falls ich in die Lage komme, mein Leben teuer genug verkaufen. Sie sollen ihn nicht haben, den freien deutschen Rhein und werden ihn nie bekommen. Jetzt mal einen Augenblick zu der Artillerie zurück. Die neuen Krupp-Geschütze liefern einfach unglaubliche Sachen; ich habe sie vor Lüttich gesehen. Was sie heute machen, weiß ich nicht, da wir mit denen nicht mehr zusammenkamen. Als sie das letzte Fort beschossen, mussten wir 50 Mtr. Davon bleiben. Dieses Fort, das schon vier Tage mit unserm großen Mörser bearbeitet wurde, war nicht kaputt zu kriegen. Nun kam Krupp, d.h. die Geschütze. Der erste Schuss saß, aber Blindgänger, d.h. das Geschoß explodierte nicht, der zweite Schuss – bumm, das Fort kaputt, – weiße Fahne. – Solche Wirkung ist noch nie dagewesen. Jetzt eine kleine Erzählung, wie es uns mal vor Lüttich ging. Wir hatten damals schwere und leichte Artilleriemunition geladen. Ein Unteroffizier führte uns, unsere Kolonne war damals geteilt und die Offiziere waren mit der sogenannten Jägerkompagnie 4 fort. Der Unteroffizier meldete sich auf dem Generalkommando. Ja, endlich der Mann, auf den wir schon so lange warten. Fahren Sie mit Ihrer Munition nah Lüttich und melden Sie sich auf der Zitadelle. Wir fuhren also von einer Schwadron Dragoner begleitet, kommen vor Batist, das lichterloh brannte, kommen nicht durch, müssen herum fahren, nach vielleicht 3 – 4stündiger Fahrt bekamen wir eine schöne Beleuchtung durch Schweinwerfer installiert. Der Unteroffizier sagt zu mir: Donnerwetter, die sind schon weit, haben sogar schon Scheinwerfer installiert. Auf einmal: bumm, bumm! Zum Teufel noch mal, die schießen ja noch. Wir fahren seelenruhig weiter. Da kommt ein Sanitäter gelaufen, um Gotteswillen, merkt Ihr denn nicht, das sie Euch beschießen. Ihr seid 1500 Meter vor dem Fort – ich glaube Grison, den Namen habe ich vergessen – da aber kehrt marsch. Die Wagen kamen da mit einer Schnelligkeit herum, die gar nicht zu bezeichnen ist. Nachts um ½ 3, da mussten wir einen andern Weg suchen; am andern Abend gegen 9 Uhr fanden wir dann die Stelle, wo wir unsere Munition los wurden; das war damals, als unsere Truppen Lüttich wieder auf einige Tage verlassen hatten, aus allen Löchern schossen. Für uns ist es hier in Frankreich besser, d.h. die Franktireurs arbeiten hier nicht so wie in Belgien. Nun, wie ich Euch schon schrieb, hat unser Führer, der Oberleutnant Forchmann, das Eiserne Kreuz erhalten für die Leistungen der Kolonne. So weit ich informiert bin, ist das die erste Kolonne, die diese Auszeichnung bekam. Nun mal wieder zurück nach vorne. Wir hatten damals Dum-Dum-Geschosse gefunden. Ich dachte eins zum Andenken mitzubringen, aber wir hatten zuviel Lärm deswegen gemacht und als der Generaloberst von Kluck uns mal besuchte, mussten wir sie alle abgeben. Der sagte: Gebt man her, dafür bezahlen die Brüder Kriegssteuern. Und wir waren unsere Dinger los. Na das schadete nichts. Hauptsache, dass es den Brüdern ordentlich dran geht. Dem M. kannst du sagen, er soll seine Englandfreundlichkeit ein bisschen verbergen; denn, ich weiß ja nicht, ob zu Euch auch Verwundete kommen; ich bin fest überzeugt, falls er einem Verwundeten etwas von England vorschwatzt, es ihm verflucht dreckig gehen wird. Die Engländer stehen ja etwas …, wie ein Franzose, aber sonst ist mit dem Söldnerpack nichts los. Wie du schreibst, wo findet man solchen Mut und solche Opferfreudigkeit, fällt uns eben ein: Neulich sagte ein gefangener englischer Offizier: „Ich beneide Sie, dass Sie Deutscher sind. Deutschland wird jetzt in der Geschichte einen … erhalten, was noch nie dagewesen ist! Der M… wollte wenigstens etwas einsehen. Nun, die Franzosen, mit welcher Angst die in den Krieg gehen. Wir erzählten schon viele Gefangenen, denn viele sprechen deutsch: man hätte ihnen gesagt, sie führen nach Belgien. Als sie aber da bei Perro.. in den Kampf gekommen wären, da hätten Offiziere und Mannschaften geweint, dass sie von ihren … so belogen würden. Da ist ihnen durch Parole bekannt gemacht worden, dass die Deutschen die Franzosen verstümmelten und dann totschössen. Die Leute, d.h. verschiedene hatten eine Angst, diese war direkt lächerlich. Als ich ihnen dann sagte, sie brauchten weiter nichts zu tun, wie zu arbeiten und zu essen, freuten sie sich, dass sie also wieder nach Hause kommen würden und gefangen waren. Sie sagten hier bei uns sei es besser, als in der Front. So jetzt Schluss.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.