7. März 1916

BAST_07_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. März 1916

Der regelmäßige Bericht vom Solinger Wochenmarkt und die Klagen über die hohen Gemüsepreise

          Vom Wochenmarkt
   Der heutige Wochenmarkt war in der Markthalle von
Käufern schlecht besucht. Die Zufuhr von Gemüse war nicht sehr
bedeutend, da die Nachfrage schon seit längerer Zeit infolge der
Phantasiepreise, die für Gemüse gefordert werden, stark nachgelassen
hat. Heute morgen kostete z.B. ein mittelgroßer Kopf
roten Kappus 1,20 Mark! Für weißen Kappus wurden 70 und
80 Pfennige gefordert. Die Kleinhändler klagen über zu hohe
Preise, die sie im Einkauf bezahlen müssen. Die Zufuhr von
Gemüse aus dem unteren Kreise hat ganz aufgehört, da bekanntlich
der Gouverneur von Köln ein Ausfuhrverbot für Gemüse
erlassen hat. Die unerschwinglichen Preise für Gemüse
werden hoffentlich viele Familien veranlassen, im Frühjahr,
wenn irgend möglich, ein Stück Land mit Gemüse zu bebauen,
um so mitzuhelfen die Gemüsepreise wieder auf ein vernünftiges
Maß herabzudrücken. Hier wird vielfach angenommen, die
hiesigen Kappussorten eigneten sich nicht zum Überwintern,
diese Eigenschaften hätte nur der holländische. Das ist ein Irrtum;
es kommt nur auf die Art an, wie der Kappus aufbewahrt
wird. Die Holländer benutzen zu diesem Zwecke große,
luftige Schuppen, die sie temperieren können. Auf Lattengestellen
liegen die Kappusköpfe in langen Reihen, jedoch so,
daß sie getrennt einander nicht berühren, so daß einer, der etwa
zu faulen beginnt, den anderen nicht anstecken kann. So wird
der Kappus bis weit in das folgende Jahr aufbewahrt, er bleibt
gesund und wohlschmeckend und – was für seinen Besitzer die
Hauptsache ist – er bringt in der Zeit, in der frisches Gemüse
rar ist, einen netten Groschen Geld ein. Die Eier sind wieder
im Preise gestiegen. Nachdem sie vor 14 Tagen auf 18 und 16
Pfennig gefallen waren, kosteten sie heute das Stück 20 und 22
Pfennig. Hier wird wohl die winterliche Witterung die Ursache
sein.
   Der städtische Kartoffelverkauf wurde, wie immer, stark
besucht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.