8. Mai 1916

0_1_23_53_08_Mai_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 8. Mai.

[Artikel „Fortdauernde Kämpfe westlich der Maas.“ / Artikel „Das britische Tauchboot E 31 vernichtet.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Feindliches Flugzeug von den Türken abgeschossen.“]

Vier Tage war wiederum Pauls Brief unterwegs, den wir heute Morgen erhielten; er war geschrieben und abgestempelt vom 4. Mai. Sein Inhalt ist folgender: „Braunsberg, 4. V. 16. Meine lieben Eltern! Welch’ eine große Freude hat mir euer liebes, schönes Paket gemacht; es drängt mich, euch vielmals dafür zu danken ins besondere für das Geld, den Käse u. die Wurst. Ohne Ausnahme kommt mir alles sehr gelegen. – Es tut mir furchtbar leid, daß die liebe Mutter so krank ist, hoffentlich bringt die Zukunft eine baldige Besserung und Erholung; das ist mein wirklicher Wunsch! Mit mir ist alles unverändert geblieben. Gehe jeden Mittag mit den Schwestern spazieren in den Gestüt-Garten, der direkt uns gegenüber liegt, legen uns da in’s Gras und erzählen, nach Möglichkeit, etwas zum Lachen

Hierselbst ist wundervolles Frühlingswetter, die Sonne herrscht am wolkenlosen Himmel. Wir sind nun nur noch zu zwölf von der ganzen Herde, ihr könnt euch wohl denken, wie nett es jetzt ist. Die Vormittage gehen sehr schnell herum, denn in dem kgl. Gestüt haben wir Gelegenheit zum Reiten, zumal wo daselbst nur wenig Personal ist. An Onkel Gustav habe ich schon vor einem Monat geschrieben, aber bis heute noch keine Antwort bekommen. Nun will ich schließen mit den allerherzlichsten Grüssen und Wünschen für das beste Wohlergehen euer dankb. Sohn Paul. Der l. Mutter nochm. baldige Besserung. Viele Grüsse an Else u. Walter.“ –
Eine freudige Empfindung löst die Ueberschrift in der heutigen Morgenzeitung aus: „Versöhnliche Stimmung in den Ver. Staaten“. Es heißt da unter anderem: „Die Nieuwe Rotterdamsche Courant meldet aus New York: Für den Augenblick ist ein Bruch unwahrscheinlich. Wilson betrachtet einen Teil der Note als mit Rücksicht auf die Stimmung der deutschen Oeffentlichkeit abgefaßt u. ist geneigt, Deutschlands Versprechen anzunehmen.“ Weiter finden wir: „Die amer. Presse ist im allgemeinen gegen einen augenblicklichen Abbruch der Beziehungen zu dem deutschen Reich, obgleich
[der restliche Text der Seite wurde herausgeschnitten]

eine schwer verdauliche Pille hinuntergeschluckt werden müsse. Man glaubt aber, daß sie zunächst auf die Wirkung im deutschen Inland berechnet ist, u. den 2ten Teil hält man daher insoweit für ausweichend, da Bedingungen erwähnt seien u. die Freiheit weiterer Entschließungen vorbehalten wird. Indessen, die allgemeine Meinung ist doch, daß sie annehmbar ist. Die offiziellen Kreise sind völlig stumm, bis der amtliche Text der Note eintrifft.“ – Wie zu erwarten war, beurteilen die Entente-Blätter die Aufnahme der Note nicht so verhältnismäßig günstig: Daily News meint, die deutsche Note sei zu weitschweifig u. verurteilt sie als ungenügend. Daily Telegraph erfährt aus New York, daß der gefürchtete Abbruch der Beziehungen nicht mehr lange zu verhüten sein werde; denn die Antwort Deutschlands habe Entrüstung und wütenden Ingrimm erweckt. Die Times melden, daß im Kongreß, der bereits mit einem Bruche rechne, große Aufregung herrsche.“ Die Morning Post schreibt aus Washington, daß die deutsche Note, obwohl sie enttäuschte, nichts destoweniger mit Geschick aufgesetzt sei; sie werde einem sofortigen Bruch zuvorkommen.“ –
In diesem Tone geht es fort; wir warten alles ab,
[der restliche Text der Seite wurde herausgeschnitten]

[Karikatur „Mariannens Hilferuf“]

[Humoristischer Text „Eine Rede ist keine Rede“ / Karikatur „>Goddam! […]<“ / Humoristischer Text „Tapferkeit ist eine Zier – Weiter kommt man ohne ihr!“ / Karikatur „Au!“ / Gedicht „Hamsterlied“ / Humoristischer Text „Die Sommerzeit“]

[Karikatur „Das mexikanische Abenteuer.“]

[Karikatur „Frau Hamster.“]

1586.
[Karikatur „Kut-el-Amara“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.